Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Haftbefehl nicht aufgehoben: Keine Freiheit für Wikileaks-Gründer Assange

Haftbefehl nicht aufgehoben  

Keine Freiheit für Wikileaks-Gründer Assange

07.02.2018, 17:58 Uhr | AFP, dpa, AP, jmt

Haftbefehl nicht aufgehoben: Keine Freiheit für Wikileaks-Gründer Assange . Wikileaks-Grüner Julian Assange: Ein britisches Gericht hat abgelehnt, den Haftbefehl gegen ihn aufzuheben. (Quelle: dpa/Facundo Arrizabalaga)

Wikileaks-Grüner Julian Assange: Ein britisches Gericht hat abgelehnt, den Haftbefehl gegen ihn aufzuheben. (Quelle: Facundo Arrizabalaga/dpa)

Der britische Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange bleibt bestehen. Das hat ein Gericht in London entschieden. Assange hält sich dort seit fast sechs Jahren in der ecuadorianischen Botschaft auf, um einer Auslieferung an die USA zu entgehen.

Die britische Justiz hat ihren Haftbefehl gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange aufrecht erhalten. Ein Gericht in London lehnte am Dienstag einen Antrag der Anwälte von Assange ab, den Haftbefehl aufzuheben. Die Verteidiger hatten argumentiert, dass dem Haftbefehl die Grundlage fehle, weil die schwedischen Behörden ihre Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen Assange eingestellt hatten.

Die britischen Behörden wollen ihn allerdings festnehmen, weil er 2012 gegen Kautionsauflagen verstoßen hat. Hätte sich die Richterin am Westminster Magistrates' Court in London dafür entschieden, den Haftbefehl fallen zu lassen, hätte er möglicherweise die ecuadorianische Botschaft in London verlassen können. 

Selbstdarsteller oder Aufklärer – oder beides?

Assange hält sich dort seit 2012 auf und fürchtet, bei einem Verlassen des Gebäudes festgenommen und an die USA ausgeliefert zu werden. Die Vereinigten Staaten machen Assange dafür verantwortlich, dass über seine Wikileaks-Plattform brisante US-Dokumente aus den Kriegen in Afghanistan und im Irak veröffentlicht worden sind. Kritiker halten ihn für einen Selbstdarsteller, der sogar Menschenleben gefährdet habe. Seine Unterstützer sehen in ihm einen Aufklärer.

Im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 veröffentlichte Wikileaks von Hackern gestohlene E-Mails der Demokratischen Partei. Dies schadete Hillary Clinton, die später Donald Trump unterlag. Zeitweise wurde Assange im Botschaftsasyl der Internetzugang gekappt.

Verwendete Quellen:
  • dpa, AFP, AP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal