• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Konflikte: Trump macht auch Druck auf F├╝hrung in Pj├Ângjang


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextInflationsrate sinktSymbolbild f├╝r einen TextDrosten zeigt "Querdenker" anSymbolbild f├╝r ein VideoKritik an Scholz: Sprecherin reagiertSymbolbild f├╝r ein VideoHochwasser und Erdrutsche in ├ľsterreichSymbolbild f├╝r einen TextWellbrock holt n├Ąchste WM-MedailleSymbolbild f├╝r einen TextSch├╝lerin fehlt Punkt zum perfekten AbiSymbolbild f├╝r einen TextNeue ARD-Partnerin f├╝r SchweinsteigerSymbolbild f├╝r einen TextFrau wochenlang an See misshandeltSymbolbild f├╝r einen TextStummer Schlaganfall: So t├╝ckisch ist erSymbolbild f├╝r einen TextSensationstransfer vor AbschlussSymbolbild f├╝r einen TextDirndl bei G7-Gipfel? S├Âder sauerSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserPocher fordert krasses SchmerzensgeldSymbolbild f├╝r einen TextSchlechtes H├Âren erh├Âht das Demenzrisiko

Trump macht auch Druck auf F├╝hrung in Pj├Ângjang

Von dpa
Aktualisiert am 28.04.2018Lesedauer: 3 Min.
US-Pr├Ąsident Trump will den Druck auf die F├╝hrung in Pj├Ângjang aufrechterhalten.
US-Pr├Ąsident Trump will den Druck auf die F├╝hrung in Pj├Ângjang aufrechterhalten. (Quelle: Kay Nietfeld./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seoul/Washington (dpa) - Trotz des Tauwetters im Konflikt um die Atomwaffen Nordkoreas will US-Pr├Ąsident Donald Trump den Druck auf die F├╝hrung in Pj├Ângjang aufrechterhalten.

Die USA w├╝rden nicht nachlassen, bevor eine Zerst├Ârung aller Atomwaffen auf der koreanischen Halbinsel erreicht sei, sagte Trump bei einer Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Washington.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Nach dem historischen Gipfeltreffen zwischen den politischen F├╝hrern Nord- und S├╝dkoreas will Trump in wenigen Wochen selbst mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un sprechen. "Die Dinge entwickeln sich sehr gut", schrieb Trump. Ort und Zeit f├╝r ein Gipfeltreffen mit Kim Jong Un w├╝rden gerade festgezurrt, teilte Trump am Samstag via Twitter mit. Zuvor hatte er mit S├╝dkoreas Pr├Ąsident Moon Jae-in telefoniert. Auch mit Japans Regierungschef Shinzo Abe habe er sich ausgetauscht.

W├Ąhrend Trump die Fortschritte hin zu einer grundlegenden Friedensl├Âsung f├╝r die koreanische Halbinsel vor allem auf den Druck der USA und Chinas zur├╝ckf├╝hrte, w├╝rdigten Nordkoreas Staatsmedien am Samstag den Gipfel im s├╝dkoreanischen Teil des Grenzorts Panmunjom als ein Ergebnis der Politik Kims.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
BBC-Moderatorin Deborah James ist tot
Deborah James: Die krebskranke Moderatorin verabschiedete sich in einem emotionalen Post von ihren Fans.


Trump sagte: "Die Kampagne des maximalen Drucks hat uns geholfen, diesen Schritt zu erreichen.". Er freue sich auf ein Treffen mit Kim. Das erste Gipfeltreffen der beiden L├Ąnder soll Ende Mai oder Anfang Juni stattfinden. Der Korea-Gipfel galt auch als eine Art Vorlauf daf├╝r.

Beide Koreas beendeten den Gipfel am Freitag mit einer wegweisenden, wenngleich weit gefassten Erkl├Ąrung f├╝r "Frieden, Wohlstand und Wiedervereinigung". Unter drei Hauptpunkten werden Schritte f├╝r Austausch und Zusammenarbeit, Ma├čnahmen zur milit├Ąrischen Entspannung sowie Pl├Ąne f├╝r einen dauerhaften Frieden genannt, einschlie├člich eines Friedensvertrages in diesem Jahr und der "kompletten Denuklearisierung". Wie und bis wann dies konkret erreicht werden soll, blieb unklar - ebenso welche Gegenleistungen Nordkorea erwartet. Es war das erst dritte gesamtkoreanische Gipfeltreffen seit der Landesteilung 1945.

Auch die nordkoreanischen Medien erw├Ąhnten nach dem Gipfel das Ziel, eine atomwaffenfreie Halbinsel zu schaffen. Man teile die Auffassung, dass die vom Norden und S├╝den ergriffenen Ma├čnahmen sehr bedeutsam und wichtig daf├╝r seien. Beide Seiten h├Ątten zugestimmt, ihren jeweiligen Verantwortung gerecht zu werden, hie├č es bei der Nachrichtenagentur KCNA. Der s├╝dkoreanische Pr├Ąsident Moon Jae In habe der "gro├čen Entscheidung" Kims Respekt erwiesen, der das "bedeutende Treffen" produziert habe.

Die Vereinbarungen wurden international begr├╝├čt, wenngleich auch konkrete Schritte zur Umsetzung der Abr├╝stungsziele gefordert wurden. Nordkorea-Experten wiesen darauf hin, dass die F├╝hrung in Pj├Ângjang bereits in der Vergangenheit immer wieder Zusagen gebrochen habe und der schwierige Teil der Verhandlungen erst noch bevorstehe.

Trump glaube nat├╝rlich, es gehe um ihn, aber darum gehe es nicht, schrieb der Politikwissenschaftler Robert E. Kelly auf Twitter. Kim wolle Kapital aus seinem Atompotenzial schlagen. Sollte es keinen Deal geben, werde Nordkorea wieder in die defensive Hocke gehen und warten, bis der Sturm vorbei sei.

Der russische Vizeau├čenminister Igor Morgulow sagte am Samstag, Moskau wolle sich weiter in den Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel einbringen. Er nannte laut der Agentur Interfax unter anderem m├Âgliche gemeinsame Wirtschafts- und Infrastrukturprojekte mit Nord- und S├╝dkorea, die Moskau f├Ârdern k├Ânne. Morgulow d├Ąmpfte indes die Erwartungen f├╝r das Treffen zwischen Trump und Kim. Weitere Friedensschritte zwischen den USA sowie S├╝dkorea auf der einen Seite und Nordkorea auf der anderen br├Ąuchten Zeit und Geduld.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Angela MerkelChinaDonald TrumpKim Jong-unMoon Jae-inNordkoreaS├╝dkoreaTwitterUSAWashington
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website