Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Türkei: Altkanzler Gerhard Schröder nimmt an Erdogans pompöser Feier teil

Altkanzler Schröder beim Festakt dabei  

Erdogan als türkischer Staatspräsident vereidigt

09.07.2018, 16:59 Uhr | dpa, pdi

Türkei: Altkanzler Gerhard Schröder nimmt an Erdogans pompöser Feier teil. Zwei Wochen nach den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen legt Recep Tayyip Erdogan seinen Amtseid ab. (Quelle: dpa/Lefteris Pitarakis/AP)

Zwei Wochen nach den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen legt Recep Tayyip Erdogan seinen Amtseid ab. (Quelle: Lefteris Pitarakis/AP/dpa)

Erdogan hat erneut seinen Amtseid als türkischer Präsident abgelegt. Im neuen Präsidialsystem erhält er so viel Macht wie nie zuvor. Zu Gast bei der Feier war auch Gerhard Schröder. 

Zwei Wochen nach der Präsidentschaftswahl in der Türkei hat der alte und neue Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan seinen Amtseid abgelegt und ist auf dem Höhepunkt der Macht angekommen. Erdogan, der die Geschicke der Türkei bereits seit fast 16 Jahren bestimmt, ist nun nicht mehr nur Staats-, sondern auch Regierungschef. Die Vereidigung im Parlament in Ankara am Montagnachmittag besiegelte den Umbau des Staates von einem parlamentarischen in ein Präsidialsystem. Darauf hatte Erdogan jahrelang hingearbeitet.

Während der kurzen Zeremonie sagte Erdogan, er schwöre, dem Rechtsstaat gegenüber loyal zu bleiben, die Demokratie und die säkulare Republik zu schützen und sein Amt unparteiisch auszuüben. Er werde nicht abweichen von dem "Ideal, wonach jedermann im Land grundlegende Freiheiten und Menschenrechte" genieße.

Noch am Abend wollte Erdogan in einer Pressekonferenz sein neues Kabinett vorstellen, für dessen Ernennung er die Zustimmung des Parlaments nun nicht mehr braucht. Zuvor nehmen rund 10.000 Gäste an einer pompösen Zeremonie im Präsidentenpalast teil. Regierungsnahen Medien zufolge sollen 22 Präsidenten und 28 Ministerpräsidenten zu einem festlichen Abendessen eingeladen sein. 

Altkanzler als "besonder Freund" beim Präsidenten

Altkanzler Gerhard Schröder nahm an der Vereidigungsfeier des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Ankara teil. Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, Schröder sei zur pompösen Party in Ankara am Abend als "besonderer Freund" des Präsidenten eingeladen worden. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes erklärte in Berlin, der ehemalige Kanzler war "in Vertretung der Bundesregierung" in Ankara sein. Die Vereidigung sei "ein protokollarischer Akt", politische Gespräche waren nicht geplant.

Schröder und Erdogan kennen sich seit langem. Einmal reiste Erdogan Medienberichten zufolge sogar zu einer Geburtstagparty von Schröder an. Der Altkanzler wiederum hat nach Angaben von Diplomaten bei Türkei-Besuchen im vergangenen Jahr bei der Freilassung des in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel und des Menschenrechtlers Peter Steudtner geholfen. Die Affäre hatte die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei schwer belastet.

Die Vereidigungsfeier des Präsidenten: Unten den Gästen war auch Altkanzler Gerhard Schröder.  (Quelle: Reuters/Kayhan Ozer)Die Vereidigungsfeier des Präsidenten: Unten den Gästen war auch Altkanzler Gerhard Schröder. (Quelle: Kayhan Ozer/Reuters)

Regierungsnahe Medien berichteten, dass auf der Gästeliste auch Repräsentanten der EU und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), der pakistanische Präsident Mamnoon Hussain, der venezolanische Präsident Nicolás Maduro und der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban standen.

Die Vereidigung als Präsident an der Spitze des neuen Präsidialsystems krönt eine Karriere, die Erdogan nicht in die Wiege gelegt war. Geboren 1954 im Istanbuler Arbeiter- und Armenviertel Kasimpasa musste er als Kind auf der Straße Sesamkringel verkaufen, um zum Familienunterhalt beizutragen. Politische Meriten verdiente er sich von 1994 an als Bürgermeister von Istanbul. Dreimal war er später Ministerpräsident. Weil er das Amt nach den AKP-Statuten kein viertes Mal hätte übernehmen können, ließ er sich 2014 zum Präsidenten wählen. Im April 2017 stimmten die Türken dann in einem umstrittenen Referendum für den Übergang zu einem Präsidialsystem. Am 24. Juni gewann Erdogan die Präsidentenwahl mit rund 52,6 Prozent.

2004 "Europäer des Jahres"

Bisher konnte Erdogan nichts stoppen, nicht einmal der blutige Putschversuch im Juli 2016. Kurz darauf verhängte er einen Ausnahmezustand, unter dem er unter anderem Zehntausende politische Gegner und Kritiker feuern oder verhaften ließ. Noch am Sonntag wurden wieder rund 18.000 Staatsbedienstete per Dekret entlassen.

Auch deshalb ist seine neue Allmachtstellung vielen nicht geheuer. Aus Sicht des Westens hat Erdogan sich dramatisch gewandelt. 2004 war er als Ministerpräsident noch zum "Europäer des Jahres" gekürt worden. Der damalige Bundeskanzler Schröder lobte Erdogan für sein "Eintreten für mehr Freiheit, einen besseren Schutz der Menschenrechte und weniger staatliche Bevormundung". Aus Sicht seiner Kritiker steht Erdogan heute gegen diese Werte. Die Opposition warnt vor einer "Ein-Mann-Herrschaft". Eines von Erdogans Wahlmottos lautete: "Eine große Türkei braucht einen starken Anführer."

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal