• Home
  • Politik
  • Ausland
  • TĂĽrkei – Wegen Trumps Sanktionen: Erdogan droht mit "neuen VerbĂĽndeten"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZahl der Borreliose-Infektionen gestiegenSymbolbild für einen TextHertha wählt Ex-Ultra zum PräsidentenSymbolbild für einen TextCorona erhöht Risiko für Parkinson und AlzheimerSymbolbild für ein VideoHier drohen nach der Hitze heftige UnwetterSymbolbild für einen TextJohnson irritiert mit ÄußerungenSymbolbild für einen TextVerletzte und Räumung: Abifeier eskaliertSymbolbild für einen TextZwei Tote auf Rheinbrücke bei MainzSymbolbild für einen TextSenioren bekommen günstigere KrediteSymbolbild für ein VideoFlugzeug geht in der Luft der Sprit aus Symbolbild für einen TextJunge stirbt nach Badeunfall in der ElbeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Erdogan droht USA mit Suche nach "neuen VerbĂĽndeten"

Von afp
Aktualisiert am 11.08.2018Lesedauer: 2 Min.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan: Die Partnerschaft der USA mit Ankara sei "in Gefahr".
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan: Die Partnerschaft der USA mit Ankara sei "in Gefahr". (Quelle: Murat Kula/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Streit um einen inhaftierten Priester hat US-Präsident Trump Sanktionen gegen die Türkei verhängt, die türkische Lira ist eingebrochen. Nun meldet sich Präsident Erdogan in der "New York Times" zu Wort.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die USA hat vor einer weiteren Verschlechterung der Beziehungen zwischen beiden Ländern gewarnt. Wenn Washington nicht anfange, die türkische Souveränität zu respektieren und Verständnis für die seinem Land drohenden Gefahren aufbringe, sei die Partnerschaft mit Ankara "in Gefahr", schrieb Erdogan in einem Gastbeitrag für die "New York Times" vom Samstag.

Die USA müssten ihre "Politik der Alleingänge und des fehlenden Respekts" beenden. Andernfalls müsse sich die Türkei "neue Freunde und Verbündete suchen", warnte der türkische Staatschef. Innerhalb der Nato gibt es Befürchtungen, die Türkei könnte sich Russland annähern und weiter vom Westen abrücken.

Die Beziehungen der beiden Nato-Partner werden derzeit durch eine ganze Reihe von Streitfragen belastet, darunter die Inhaftierung des US-Pastors Andrew Brunson in der Türkei. Dazu schrieb Erdogan in dem Zeitungsartikel, er könne die türkische Justiz nicht beeinflussen. Eine Einmischung stehe nicht in Einklang "mit unserer Verfassung oder unseren gemeinsamen demokratischen Werten".

Lira seit Jahresbeginn auf Talfahrt

Am Freitag hatte US-Präsident Donald Trump weitere Strafzölle gegen Ankara angekündigt, worauf die türkische Währung um dramatische 19 Prozent einbrach. Befeuert wird der Absturz der Lira aber auch durch die Untätigkeit der Zentralbank und den Unwillen der Regierung, ihren wirtschaftspolitischen Kurs anzupassen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Scholz will offenbar steuerfreie Einmalzahlung
Olaf Scholz spricht zur Presse in BrĂĽssel (Archivbild): Einem Bericht zufolge plant er Einmalzahlungen fĂĽr die BĂĽrger als Entlastung.


Erdogan sprach am Freitag in einer Ansprache von einem Wirtschaftskrieg, in dem sich sein Land befinde. Und er rief alle Türken auf, zur Stützung der Währung Devisen gegen Lira zu tauschen. Die Lira hat seit Jahresbeginn mehr als ein Drittel an Wert verloren.

Durch ein Verfassungsreferendum 2017 erhielt Erdogan eine enorme Machtfülle und nimmt zunehmend Einfluss auf die Zentralbank, was internationale Anleger schon seit Monaten beunruhigt. Erdogan hat sich selbst als "Gegner der Zinsen" tituliert und angekündigt, eine größere Kontrolle über die Geldpolitik auszuüben.

"Sucht nach Sanktionen und Schikane"

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif äußerte sich ebenfalls zu dem Streit zwischen Ankara und Washington. Die USA litten unter einer "Sucht nach Sanktionen und Schikane", schrieb Sarif auf Twitter. Wenn sich das nicht ändere, werde sich die ganze Welt zusammenschließen und die USA zu einer Kursänderung zwingen.

Die USA hatten am Dienstag neue Wirtschaftssanktionen gegen den Iran verhängt, nachdem US-Präsident Trump im Mai den einseitigen Ausstieg seines Landes aus dem Atomabkommen mit Teheran verkündet hatte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
AnkaraDonald TrumpIranNatoNew York TimesRecep Tayyip ErdoganRusslandTĂĽrkeiUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website