Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Schüsse am Weihnachtsmarkt in Strasbourg: Reaktionen über den Anschlag

Entsetzen über Anschlag  

"Solidarität der gesamten Nation für Straßburg"

12.12.2018, 11:43 Uhr | aj, js, t-online.de

Schüsse am Weihnachtsmarkt in Strasbourg: Reaktionen über den Anschlag . Angriff nahe dem Straßburger Weihnachtsmarkt (Quelle: Peter Schink/CMM)

Angriff nahe dem Straßburger Weihnachtsmarkt (Quelle: CMM/Peter Schink)

Ganz Europa reagiert mit Entsetzen auf den Anschlag in Straßburg. Aus Deutschland kommt Anteilnahme von Regierung und Bundespräsident.

In seiner ersten Wortmeldung nach dem tödlichen Anschlag in Straßburg hat Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron den Betroffenen die Solidarität des ganzen Landes zugesichert. "Solidarität der gesamten Nation für Straßburg, unsere Opfer und ihre Familien", schrieb Macron in der Nacht zum Mittwoch auf Twitter. 

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach Macron sein Beileid aus. "Mit großer Trauer habe ich von dem feigen Anschlag" erfahren, bei dem drei Menschen getötet und 13 weitere verletzt wurden", sagte Steinmeier am Mittwoch.

Er sei in Gedanken bei den Angehörigen und Freunden der Opfer und bei den Verletzten. "Ihnen allen wünsche ich Kraft für die vor ihnen liegende schwere Zeit", fügte der Bundespräsident hinzu.

Entsetzen in ganz Europa

Auch andere europäische Politiker haben fassungslos auf den Terror-Anschlag in Straßburg reagiert. Als erster schrieb der CSU-Politiker und EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber auf Twitter, "meine Gedanken sind bei den Opfern der heutigen Attacke in Straßburg, die einfach nur einen schönen Abend in dieser wundervollen Stadt haben wollten".

Wenig später äußerte sich auch Steffen Seibert im Namen der deutschen Bundesregierung:„Welches Motiv auch immer hinter den Schüssen steckt: Wir trauern um die Getöteten und sind mit unseren Gedanken und Wünschen bei den Verletzten.“ Er sei erschüttert über die Nachricht aus Straßburg.

Die britische Premierministerin Theresa May sprach den Opfern und ihren Angehörigen auf Twitter ihr Beileid aus: "Schockiert und traurig über die schreckliche Attacke in Straßburg," schrieb May.

Juncker: Straßburg steht für Frieden und Demokratie

Der Präsident des EU-Parlamentes in Straßburg, Antonio Tajani, sagte, er trauere um die Opfer. "Dieses Parlament ist nicht durch kriminelle oder terroristische Anschläge zu erschüttern." 

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker twitterte: „Meine Gedanken sind bei den Opfern der Schießerei in Straßburg, die ich mit großer Entschiedenheit verurteile.“ Straßburg sei eine Stadt, die für Frieden und Demokratie stehe. 

Das EU-Parlament wurde am Abend sicherheitshalber abgeriegelt. Die Abgeordneten setzen ihr laufende Debatte aber fort. 

Mehrere Abgeordnete wurden indirekt selbst Zeugen des Anschlags. So schrieb der SPD-Abgeordnete Tiemo Wölken, "Bin gerade in der Innenstadt von Straßburg. Wir waren bis eben im Restaurant eingeschlossen. Militär Checkpoints an jeder Ecke. Wir dürfen das Restaurant jetzt verlassen. Aber nur über eine bestimmte Route. So ein krasses Gefühl hatte ich noch nie."

Der CDU-Abordnete Sven Schulze schrieb, "das Europaparlament kann weiterhin nicht verlassen werden. Mitarbeiter und Abgeordnete können aber hier weiter abwarten."

Kramp-Karrenbauer: Gedanken sind bei den Opfern

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer schrieb auf Twitter, sie sei schockiert über Bilder aus Straßburg. "Hoffe Täter werden schnell gefasst. In Gedanken bei Opfern und deren Familien. Stehen an der Seite unserer französischen Freunde."

Auch AfD-Chef Jörg Meuthen sprach den Angehörigen sein Beileid aus.

Die französischen Behörden gehen derzeit von einem terroristischen Hintergrund aus. Bei dem Angriff in der Gegend des Straßburger Weihnachtsmarkts wurden mehrere Menschen getötet und etwa ein Dutzend weitere verletzt. Der Angreifer ist auf der Flucht.  

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe