Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Flucht nach Griechenland: Erdogan setzt Kopfgeld auf eigene Soldaten aus

Nach Flucht nach Griechenland  

Erdogan setzt Kopfgeld auf eigene Soldaten aus

05.02.2019, 13:39 Uhr | dpa, pdi

Flucht nach Griechenland: Erdogan setzt Kopfgeld auf eigene Soldaten aus. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan: Die Türkei hat auf nach Griechenland geflohene türkische Soldaten hohe Kopfgelder ausgesetzt.  (Quelle: AP/dpa)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan: Die Türkei hat auf nach Griechenland geflohene türkische Soldaten hohe Kopfgelder ausgesetzt. (Quelle: AP/dpa)

Nach dem Putschversuch flohen türkische Soldaten nach Griechenland. Seither gibt es Streit über ihre Auslieferung. Kurz vor dem Treffen der Staatschefs gießt die Türkei nun Öl ins Feuer.

Kurz vor der Ankunft des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras in der türkischen Hauptstadt Ankara hat die Türkei ein Kopfgeld auf nach Griechenland geflohene Soldaten ausgesetzt. Dazu nahm das türkische Innenministerium die acht Militärs in die Rote Liste der meistgesuchten "Terroristen" auf, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Pro Person beträgt die Belohnung für Hinweise zur Ergreifung rund 670.000 Euro. Die Soldaten sollen 2016 angeblich an dem gescheiterten Putsch in der Türkei beteiligt gewesen sein.

Das Schicksal der Soldaten ist seit Langem Streitpunkt zwischen Athen und Ankara und voraussichtlich Thema beim Treffen von Tsipras und Präsident Recep Tayyip Erdogan am Nachmittag. Die Soldaten hatten sich nach dem gescheiterten Putsch im Juli 2016 in der Türkei mit dem Hubschrauber nach Griechenland abgesetzt und Asyl beantragt. Erdogan fordert ihre Auslieferung. Athen verweist jedoch auf die Unabhängigkeit der Justiz. Die griechischen Gerichte lehnten den Antrag auf Auslieferung mit Verweis auf die Menschenrechtslage in der Türkei ab. Drei der Militärs wurde inzwischen Asyl gewährt, bei den anderen wird es erwartet.

Kampf gegen Gülen-Bewegung

Die türkische Führung macht die Bewegung um den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich. Seitdem gehen die Behörden gegen angebliche Gülen-Anhänger, aber auch gegen Oppositionelle vor. Erdogan hatte am Wochenende in einem Interview betont, dass der Kampf gegen die Gülen-Bewegung noch lange nicht vorbei sei.


Die Liste der meistgesuchten "Terroristen" ist je nach Wichtigkeit in die Kategorien Rot, Blau, Grün, Orange und Grau aufgeteilt. 74 ehemalige Soldaten, denen Verbindungen zum Putschversuch vorgeworfen wird, wurden laut Anadolu neu auf die Liste gesetzt. Im vergangenen Jahr waren wegen angeblicher Gülen-Verbindungen nach offiziellen Angaben rund 52.000 Menschen kurz- oder längerfristig hinter Gittern gelandet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal