Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Israel: Grünes Licht für weitere Amtszeit Netanjahus – trotz Korruptionsklagen

Höchstes Gericht erlaubt Regierungsbildung  

Israel: Grünes Licht für weitere Amtszeit Netanjahus

07.05.2020, 10:52 Uhr | dpa

Israel: Grünes Licht für weitere Amtszeit Netanjahus – trotz Korruptionsklagen. Benny Gantz und Benjamin Netanjahu: Für die Bildung einer Regierung in Israel ist nun der Weg frei. (Quelle: dpa)

Benny Gantz und Benjamin Netanjahu: Für die Bildung einer Regierung in Israel ist nun der Weg frei. (Quelle: dpa)

Israels bisheriger Ministerpräsident Benjamin Netanjahu darf eine neue Regierung bilden – trotz mehrerer Korruptionsklagen. Dafür hat Israels Höchstes Gericht den Weg frei gemacht. 

Israels Höchstes Gericht hat am Mittwochabend Petitionen gegen eine weitere Amtszeit des rechtskonservativen Regierungschefs Benjamin Netanjahu sowie ein Koalitionsabkommen zurückgewiesen. Damit ebnete das Gericht in Jerusalem den Weg für die Regierungsbildung in Israel. Die Koalitionsvereinbarung von Netanjahus Likud mit dem Mitte-Bündnis Blau-Weiß sei zwar juristisch problematisch, hieß es in dem Urteil. Dennoch gebe es gegenwärtig keinen Grund für das Gericht, sich einzumischen.

Nach Kritik des Höchsten Gerichts hatten der Likud und Blau-Weiß zuvor Teile ihrer Koalitionsvereinbarung verändert. Bürgerrechtler hatten die nach der Wahl am 2. März getroffene Vereinbarung Netanjahus mit Benny Gantz von Blau-Weiß, die eine Rotation im Amt des Ministerpräsidenten vorsieht, als gesetzeswidrig abgelehnt.

Netanjahu wird der Prozess gemacht

Am Sonntag hatte das Gericht in Jerusalem auch über Petitionen beraten, die forderten, Netanjahu dürfe wegen einer Korruptionsanklage nicht erneut Regierungschef werden. Die Generalstaatsanwaltschaft wirft Netanjahu Betrug und Untreue sowie Bestechlichkeit vor, der Prozess soll am 24. Mai beginnen. Der Regierungschef hat alle Vorwürfe zurückgewiesen.

Bis Donnerstagabend muss das Parlament einen Abgeordneten für die Regierungsbildung benennen. Israel hätte zum vierten Mal seit April 2019 wählen müssen, hätte das Gericht gegen eine weitere Amtszeit Netanjahus entscheiden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal