• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Ukraine-Konflikt mit Russland: Biden sichert Selenskyj Hilfe zu


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchüsse vor Nachtclub in Oslo – ToteSymbolbild für einen TextAuto rast in GeburtstagsfeierSymbolbild für einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild für einen TextPolizist bei Drogeneinsatz schwer verletztSymbolbild für einen TextGiffey fällt auf falschen Klitschko reinSymbolbild für ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild für einen TextFrankfurt verpflichtet WunschstürmerSymbolbild für einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild für einen TextTiefe Einblicke beim FilmpreisSymbolbild für einen TextNiederländische Royals in SommerlooksSymbolbild für einen TextBetrunkene aus Flugzeug geworfenSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Spielerin offen über KrebserkrankungSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Biden: "Entschlossene Reaktion" bei russischer Invasion

Von afp, dpa, t-online
Aktualisiert am 03.01.2022Lesedauer: 3 Min.
US-Präsident Joe Biden am Telefon: Hat seine Krisendiplomatie Erfolg?
US-Präsident Joe Biden am Telefon: Hat seine Krisendiplomatie Erfolg? (Quelle: Susan Walsh/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Kreml hat 100.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine aufmarschieren lassen, die Nato fürchtet einen Einmarsch. Jetzt hat US-Präsident Biden seinem ukrainischen Amtskollegen Selenskyj seine Hilfe zugesichert.

Im Ukraine-Konflikt setzt US-Präsident Joe Biden weiter auf Telefon-Diplomatie. Vor dem Hintergrund des massiven russischen Truppenaufmarschs an der Grenze hatte Biden am Sonntag mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu telefoniert.


Biden ist US-Präsident – die bewegendsten Momente in Bildern

Joe Biden ist am 20. Januar zum 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt worden. Er zieht damit als Nachfolger vom umstrittenen Präsidenten Donald Trump ins Weiße Haus ein. Sehen Sie in dieser Fotoshow die bewegendsten Momente der Amtseinführung.
Joe Biden (l) und Kamala Harris freuen sich coronakonform: Die beiden werden künftig als US-Präsident und Vizepräsidentin zusammenarbeiten.
+23

Loading...
Symbolbild fĂĽr eingebettete Inhalte

Embed

Nach Angaben aus Washington bekräftigte Biden die Unterstützung der USA für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine. In einer Mitteilung des Weißen Hauses heißt es, Biden habe zugesichert, dass die USA und ihre Partner bei einer Invasion Russlands "entschlossen" reagieren würden. Biden betonte das Prinzip des "Nichts über dich ohne dich", das die Einbindung Russlands in diplomatische Beziehungen vorsieht. Nach wie vor setzt Biden auf Gespräche. Er unterstützt deeskalierende Maßnahmen in der Region Donbas.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Corona-Sommerwelle? Virologe warnt vor ganz anderem Problem


Selenskyj begrüßte seinerseits die "standhafte Unterstützung" der Vereinigten Staaten für sein Land. Mit Biden habe er über ein gemeinsames Vorgehen der USA, der Ukraine und ihrer Partner zur "Erhaltung des Friedens in Europa" sowie zur Verhinderung einer weiteren Eskalation diskutiert, schrieb der ukrainische Präsident im Onlinedienst Twitter.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. (Quelle: Alexey Vitvitsky/imago-images-bilder)

Putin und Biden tauschten Drohungen aus

Biden hatte bereits am Donnerstag knapp eine Stunde lang mit Russlands Präsident Wladimir Putin telefoniert. Beide tauschten Drohungen aus, riefen aber gleichzeitig zu Verhandlungen auf. Inhaltlich ging es in dem Gespräch vor allem um den Ukraine-Konflikt und die Vorbereitung der bevorstehenden diplomatischen Begegnungen.

Vertreter Russlands und der USA wollen sich am 9. und 10. Januar in Genf treffen. Das westliche VerteidigungsbĂĽndnis Nato plant zudem fĂĽr den 12. Januar eine Unterredung mit der russischen Seite. Am Tag danach soll es ein Treffen der Organisation fĂĽr Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) geben.

Westen befĂĽrchtet Angriffe von russischen Truppen

Hintergrund ist ein massiver russischer Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Der Westen befürchtet, Russland könnte das Nachbarland angreifen. Die Regierung in Moskau dementiert jegliche Angriffspläne, weist Kritik an den Truppenbewegungen zurück und wirft ihrerseits Kiew und der Nato Provokationen vor.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat das viel kritisierte Gesetz unterzeichnet.
Der russische Präsident Wladimir Putin hat das viel kritisierte Gesetz unterzeichnet. (Quelle: Yevgeny Biyatov/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa./dpa)

Russland verlangt Sicherheitsgarantien und hat Entwürfe für zwei Abkommen mit den USA und der Nato vorgelegt. Darin fordert Moskau einen Verzicht der Nato auf eine Erweiterung nach Osten und das Verbot der Einrichtung von US-Militärstützpunkten in Staaten des früheren Warschauer Pakts. Die Forderungen wurden von mehreren Nato-Mitgliedern zurückgewiesen.

US-Politiker rechnet mit Invasion

Russland wird "sehr wahrscheinlich" in die Ukraine einmarschieren und könnte nur durch "enorme Sanktionen" abgeschreckt werden, sagte der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des US-Repräsentantenhauses am Sonntag dem Nato-Militärbündnis nach Angaben der britischen Zeitung "The Guardian".

"Ich denke auch, dass eine starke Abschreckung darin besteht, dass die Nato im Falle einer Invasion an Russland näher heranrückt und nicht weiter weggedrückt wird", wird er zitiert.

Soldat trotz Waffenruhe in Ostukraine getötet

Unterdessen ist im Osten der Ukraine ein Soldat bei Kämpfen mit prorussischen Milizen getötet worden. Die ukrainische Armee teilte mit, die prorussischen Kämpfer hätten am Samstag trotz einer geltenden Waffenruhe binnen 24 Stunden drei Angriffe gestartet und dabei Granatwerfer und Handfeuerwaffen eingesetzt. Dabei sei ein Soldat tödlich verletzt worden.

Am 22. Dezember hatten internationale Beobachter erklärt, die Konfliktparteien in der Ostukraine hätten sich auf die Wiederherstellung der Waffenruhe geeinigt. Doch schon am nächsten Tag warfen sich beide Seiten gegenseitig vor, die Waffenruhe verletzt zu haben. Bei dem am Samstag getöteten Soldaten handelte es sich um das erste Opfer seit Verkündung der erneuten Waffenruhe.

In der Ostukraine bekämpfen sich seit 2014 prorussische Milizen und die ukrainische Armee, nachdem Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektiert hatte. Moskau unterstützt in dem Konflikt die Separatisten, die in Luhansk und Donezk sogenannte Volksrepubliken ausgerufen haben. Insgesamt wurden bereits mehr als 13.000 Menschen bei den Kämpfen getötet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
EuropaJoe BidenMoskauNatoRusslandTwitterUSAUkraineWashingtonWladimir PutinWolodymyr Selenskyj
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website