Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikUkraine

"Russische Werbe-Ikone": Scharfe Kritik an Ministerpräsidentin Schwesig


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEU beschließt Einheits-LadekabelSymbolbild für einen TextAsowstal-Kämpfer: Rückkehr zu FamilienSymbolbild für einen TextEr war der reale James BondSymbolbild für einen TextFußball-WM bald in der Ukraine?Symbolbild für einen TextIkea führt Pfandsystem einSymbolbild für einen Text"Markus Lanz": Das sind heute die GästeSymbolbild für einen TextWilliam muss an seinen Vater zahlenSymbolbild für ein VideoNeues Kriegsschiff für die UkraineSymbolbild für einen TextLotto sucht MillionengewinnerSymbolbild für einen Text"Grenzwertig" – RB-Trainer schlägt AlarmSymbolbild für einen Text33 Männer mit Nacktaufnahmen erpresstSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin zeigt Ekel-NachrichtSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

"Russische Werbe-Ikone": Scharfe Kritik an Schwesig

Von dpa, t-online
01.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Manuela Schwesig, 2020: Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern bei dem Besuch einer Anlandestation für die Ostseepipeline Nord Stream 2.
Manuela Schwesig, 2020: Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern bei dem Besuch einer Anlandestation für die Ostseepipeline Nord Stream 2. (Quelle: BildFunkMV/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen ihres Einsatzes für den Bau der Pipeline Nord Stream 2, steht Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin in der Kritik. Nun fordert die Landes-CDU ein Zeichen der Reue von Schwesig.

Mecklenburg-Vorpommerns CDU-Fraktionschef Franz-Robert Liskow hat Regierungschefin Manuela Schwesig (SPD) vorgeworfen, zu unkritisch in Bezug auf Russland gewesen zu sein. "Die Wahrheit ist: Bis vor zwei Wochen war Manuela Schwesig eine russische Werbe-Ikone", sagte Liskow in einer Sondersitzung des Landtags in Schwerin.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Warnungen, dass Präsident Wladimir Putin zum Schlag gegen die Ukraine aushole, habe es lange gegeben. Dennoch habe Schwesig noch im Januar, als die russischen Truppen bereits an der ukrainischen Grenze standen, die zügige Inbetriebnahme der Ostsee-Pipeline gefordert.

Liskow fordert Reue

Oppositionspolitiker Liskow begrüßte, dass Schwesig nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine ihre Haltung geändert habe und die Kontakte zu Russland abgebrochen würden. "Aber zuvor braucht es Scham. Oder zumindest Reue. Aktuell fehlt es an beidem", sagte Liskow.

Zuletzt hatte Schwesig sich immer wieder vehement für die Fertigstellung und rasche Inbetriebnahme der Gasleitung durch die Ostsee eingesetzt und zur Unterstützung des Baus eine heftig umstrittene Landesstiftung gegründet (Mehr dazu lesen Sie hier). Diese Klima- und Umweltstiftung wird vor allem vom russischen Staatskonzern Gazprom finanziert. Am Montag kündigte sie dann die Auflösung der Stiftung und ein Ende der Zusammenarbeit an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
So könnte der Westen auf einen russischen Atomangriff reagieren
  • Nicolas Lindken
Von Hannes Molnár, Nicolas Lindken
CDUManuela SchwesigNord Stream 2OstseeRusslandSPDSchwerinUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website