• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Konflikt in der Ukraine: Xi spricht mit Scholz und Macron


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextTV-Star spricht über Tod seiner SchwesterSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextBerlusconi kündigt Comeback anSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextWarnung nach Fischsterben an der OderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Xi spricht mit Scholz und Macron

Von dpa
Aktualisiert am 08.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Emmanuel Macron (unten,l.
Emmanuel Macron (unten,l.), Olaf Scholz (unten,r.) und Xi Jinping während der Videokonferenz. (Quelle: Benoit Tessier/Reuters/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Peking (dpa) - Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat die gegenwärtige Lage in der Ukraine "beunruhigend" genannt.

In einem Videogespräch mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron "bedauerte" Chinas Präsident am Dienstag "die Rückkehr des Krieges auf dem europäischen Kontinent", wie das Staatsfernsehen berichtete. Er unterstrich, dass die Souveränität und territoriale Integrität aller Länder respektiert werden müsse.

Offenbar mit Blick auf Russland hob Xi Jinping auch hervor, dass die legitimen Sicherheitsinteressen aller Länder ernst genommen werden müssten. Alle Bemühungen zu einer friedlichen Lösung sollten unterstützt werden. "Es ist wichtig, eine Eskalation der Spannungen oder einen Kontrollverlust zu vermeiden", zitierte ihn das Staatsfernsehen. Er begrüßte die deutschen und französischen Vermittlungsbemühungen.

Alle sollten zusammenarbeiten und die Friedensgespräche zwischen Russland und der Ukraine unterstützen. Beide Seiten sollten gedrängt werden, die Gespräche in Schwung zu halten und Schwierigkeiten zu überwinden, um Ergebnisse und Frieden zu erreichen, sagte Chinas Präsident. "Wir sollten zur maximalen Zurückhaltung aufrufen, um eine große humanitäre Krise zu verhindern."

Auch müsse zusammengearbeitet werden, um die negativen Auswirkungen der Krise zu verringern, sagte Xi Jinping. "Die betreffenden Sanktionen haben Auswirkungen weltweit auf Finanzen, Energie, Transport sowie Lieferkettenstabilität und ziehen die unter der Pandemie leidende Weltwirtschaft zum Nachteil aller herunter."

Ungeachtet des Krieges und der Sanktionen hatte Außenminister Wang Yi am Vortag bekräftigt, dass China die "strategische Partnerschaft" mit Russland vorantreiben wolle. China hat die russische Invasion nicht verurteilt und sich bei entsprechenden Abstimmungen der Vereinten Nationen lediglich der Stimme enthalten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Mordkomplott gegen Bolton – Iraner in den USA angeklagt
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
ChinaEmmanuel MacronFrankreichOlaf ScholzPekingRusslandSPDUkraineXi Jinping
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website