Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Einsatz von Chemiewaffen: Russland setzt Phosphorbomben ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUkrainische Botschaft erhält BriefbombeSymbolbild für einen TextSchauspieler tot auf Straße gefundenSymbolbild für einen TextWeltmeister legt Protest gegen Spiel einSymbolbild für einen TextImpfgegner verweigern Sohn OPSymbolbild für einen TextJan Josef Liefers trauert um besten FreundSymbolbild für einen TextKreuzfahrtschiff von Monsterwelle erfasstSymbolbild für einen TextWM: "Deutschland von Spanien verraten"Symbolbild für einen TextLidl kassiert AbmahnungSymbolbild für einen TextDeutsches Flugzeug meldet NotfallSymbolbild für einen TextSpielerfrau äußert sich nach DFB-AusSymbolbild für einen Text18-Jährige kracht mit Porsche gegen HausSymbolbild für einen Watson TeaserWM-Blamage: Ballack wütet über DFBSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bericht: Russland setzt Phosphorbomben ein

Von afp, ne

Aktualisiert am 13.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Ukrainische Soldaten in Popasna: Dort sollen Phosphorbomben eingesetzt worden sein.
Ukrainische Soldaten in Popasna: Dort sollen Phosphorbomben eingesetzt worden sein. (Quelle: Wolfgang Schwan / Anadolu Agency/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Kampf gegen die Ukraine hat Russland offenbar von einer Chemiewaffe Gebrauch gemacht. Kurz zuvor hatte der Präsident von Polen noch vor einem solchen Waffeneinsatz und dessen Konsequenzen gewarnt.

Russische Truppen sollen bei einem Angriff im Osten des Landes nach Angaben eines örtlichen Polizeivertreters Phosphorbomben eingesetzt haben. Die Ortschaft Popasna rund hundert Kilometer westlich von Luhansk sei in der Nacht von der russischen Armee angegriffen worden, schrieb Polizeichef Oleksij Bilotschyzky am Sonntag im Onlinenetzwerk Facebook. Dabei seien auch Phosphorbomben eingesetzt worden. Es gebe "unbeschreibliches Leid und Brände." Die Angaben konnten von unabhängiger Seite zunächst nicht überprüft werden.


Ukraine: Das sind die Gesichter des Krieges

Charkiw im Osten der Ukraine: Ein Mann versucht das Feuer im Haus seiner Nachbarn zu löschen, das bei einem russischen Angriff zerstört wurde. Die Stadt steht seit Wochen unter Beschuss.
Warten auf den Bus im belagerten Mariupol: Große Teile der Hafenstadt sind inzwischen zerstört. Wer Haustiere hat, versucht auch sie zu retten.
+18

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Wie die Organisation "International Physicians for the Prevention of Nuclear War" (IPPNW) erklärt, handelt es sich bei Phosphorbomben um Brandbomben, die ein Gemisch aus weißem Phosphor und Kautschuk enthalten. Der Einsatz dieser Waffe ist besonders gefährlich, da weißer Phosphor und seine Dämpfe hochgiftig sind und er schwere Verbrennungen verursacht. Der Einsatz von Brandwaffen gegen Zivilpersonen wurde bereits in den Zusatzprotokollen von 1977 des Genfer Abkommens verboten.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Duda bezeichnete Chemiewaffen als "Game Changer"

Zuvor hatte sich Polens Präsident Andrzej Duda zu einem möglichen Einsatz Russlands von Chemiewaffen geäußert: Falls Russlands Präsident Wladimir Putin in der Ukraine Chemiewaffen einsetzen sollte, würde das nach Dudas Auffassung dem Konflikt eine solche Richtungsänderung geben, dass die Nato sich ernsthaft Gedanken über ihre Reaktion machen müsste.

"Wenn er irgendwelche Massenvernichtungswaffen einsetzt, wird das in der ganzen Sache ein 'Game Changer'", sagt Duda der BBC. Die Anführer der Nato müssten sich dann an einen Tisch setzen und "ernsthaft darüber nachdenken, was zu tun ist, denn dann fängt es an, gefährlich zu werden".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
  • IPPNW-Faktenblatt zu weißem Phosphor
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Russland hat offenbar große Probleme bei Logistik
  • Philip Friedrichs
Von Philip Friedrichs, Lara Schlick
BrandFacebookRusslandUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website