t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg | Selenskyj: Ex-Kanzlerin Merkel sollte nach Butscha reisen


Selenskyj: Merkel sollte nach Butscha reisen

Von dpa
Aktualisiert am 04.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Wolodymyr Selenskyj und Angela Merkel bei einem Treffen in Paris (Archivbild): Der ukrainische Präsident hat jetzt die Russlandpolitik der Ex-Kanzlerin kritisiert.Vergrößern des BildesWolodymyr Selenskyj und Angela Merkel bei einem Treffen in Paris (Archivbild): Der ukrainische Präsident hat jetzt die Russlandpolitik der Ex-Kanzlerin kritisiert. (Quelle: Alexei Nikolsky/imago-images-bilder)
Facebook LogoX LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit ungewohnt deutlichen Worten hat der ukrainische Präsident die deutsche Russland-Politik unter Kanzlerin Merkel kritisiert. Er lud die ehemalige Regierungschefin ein, sich die Konsequenzen in Butscha anzusehen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die frühere Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einer Reise in die von schweren Gräueltaten erschütterte Stadt Butscha eingeladen. In dem Kiewer Vorort könnten sich Merkel – ebenso wie der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy – ein Bild von ihrer gescheiterten Russland-Politik der vergangenen Jahre machen, sagte Selenskyj am Sonntagabend in einer Videobotschaft.

Im Jahr 2008 hätten die Nato-Staaten, darunter Deutschland, der Ukraine eine Aufnahme in Aussicht gestellt, dann aber aus Rücksicht auf Russland einen Rückzieher gemacht. Merkel war von 2005 bis 2021 Bundeskanzlerin.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Ich lade Frau Merkel und Herrn Sarkozy ein, Butscha zu besuchen und zu sehen, wozu die Politik der Zugeständnisse an Russland in 14 Jahren geführt hat", sagte Selenskyj. "Sie werden die gefolterten Ukrainer und Ukrainerinnen mit eigenen Augen sehen."

Die Bilder aus Butscha, wo nach dem Abzug russischer Truppen zahlreiche Leichen von Bewohnern auf den Straßen gefunden worden waren, sorgten am Sonntag international für Entsetzen. Die Ukraine macht für das Massaker russische Truppen verantwortlich, die die kleine Stadt bis vor kurzem besetzt hatten. Moskau bestreitet das.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website