• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Geheimdienstchef: Russische Befehlshaber "inkompetent"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextInzidenz steigt auf fast 700Symbolbild fĂŒr einen TextNasa warnt vor Chinas MondplĂ€nenSymbolbild fĂŒr einen TextWilliam Cohn ist totSymbolbild fĂŒr einen TextUkrainische Suppe wird WeltkulturerbeSymbolbild fĂŒr einen TextPistorius trifft Eltern seines MordopfersSymbolbild fĂŒr ein VideoPfeilschwanzkrebse wegen Blut gejagtSymbolbild fĂŒr einen TextGoogle will intime Standortdaten löschenSymbolbild fĂŒr einen TextHamburg könnte Warmwasser rationierenSymbolbild fĂŒr einen TextSchalke-Profi will zu Liga-KonkurrenzSymbolbild fĂŒr einen TextFormel 1: Red Bull hat ProblemeSymbolbild fĂŒr einen TextMann in Wohnung getötet – FestnahmeSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBeliebte ARD-Show fĂ€llt ĂŒberraschend ausSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

"Mich wundert, wie inkompetent die russischen Befehlshaber sind"

Von afp
Aktualisiert am 18.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Wolodymyr Selenskyj (r.) zeichnet bei einer improvisierten Zeremonie ukrainische SpezialkrĂ€fte fĂŒr ihren Einsatz aus.
Wolodymyr Selenskyj (r.) zeichnet bei einer improvisierten Zeremonie ukrainische SpezialkrĂ€fte fĂŒr ihren Einsatz aus. (Quelle: Ukraine Presidency/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Chef des ukrainischen Geheimdienstes sieht große SchwĂ€chen in der Befehlsriege der russischen Armee. Deren Invasion sei stĂŒmperhaft geplant gewesen. Verantwortlich seien Putins "Schönwetter-GenerĂ€le".

Fast zwei Monate nach Beginn des Ukraine-Kriegs hat sich nach EinschÀtzung des ukrainischen MilitÀrgeheimdienstes nichts an den PlÀnen des russischen PrÀsidenten Wladimir Putin geÀndert. "Das Ziel der militÀrischen Aggression ist dasselbe geblieben: Dies ist eine Operation, um die Staatlichkeit der Ukraine zu vernichten", sagte der Geheimdienstchef Kyrylo Budanow dem "Spiegel". Die Ukraine solle nach dem Willen Russlands "aufhören, als Staat zu existieren".


Ukraine: Das sind die Gesichter des Krieges

Charkiw im Osten der Ukraine: Ein Mann versucht das Feuer im Haus seiner Nachbarn zu löschen, das bei einem russischen Angriff zerstört wurde. Die Stadt steht seit Wochen unter Beschuss.
Warten auf den Bus im belagerten Mariupol: Große Teile der Hafenstadt sind inzwischen zerstört. Wer Haustiere hat, versucht auch sie zu retten.
+18

Auf die Frage, warum Russland entschieden habe, seine Truppen aus der Region um die Hauptstadt Kiew abzuziehen, sagte Budanow: "Sie haben sich nicht einfach so zurĂŒckgezogen – wir haben sie aus der Region Kiew vertrieben. Es begann damit, dass wir die Stadt Irpin zurĂŒckeroberten. Damit drohten ihre KrĂ€fte im Kiewer Gebiet in zwei Teile zerschnitten zu werden."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin hinter Gittern
Wladimir Putin ist im Westen isoliert.


Über das Scheitern des russischen Plans, Kiew zu erobern, wundere er sich nicht, sagte Budanow. Er wundere sich aber ĂŒber etwas anderes: "Wie inkompetent und fahrlĂ€ssig die russischen Befehlshaber an die DurchfĂŒhrung einer so großen Operation herangegangen sind. Wenn sie wirklich glaubten, dass sie in drei Tagen damit fertig sind – und nach unseren Erkenntnissen waren sie felsenfest davon ĂŒberzeugt – dann muss die russische FĂŒhrung sich fragen, wie kompetent ihre GenerĂ€le sind."

"Brauchen Artilleriesysteme"

Auch habe man sich die Frage gestellt, warum so viele russische GenerÀle den ukrainischen StreitkrÀften zum Opfer gefallen seien. Nach ukrainischen Angaben soll bereits ein halbes Dutzend von ihnen ums Leben gekommen sein.

Budanow sieht den Grund dafĂŒr in einer weit verbreiteten Vetternwirtschaft innerhalb der russischen Armee. Befördert werde dort nicht nach Qualifikation, sondern nach verwandtschaftlichen Beziehungen, was zu einem "extrem niedrigen professionellen Niveau" der russischen MilitĂ€rfĂŒhrung fĂŒhre. Der Chef des ukrainischen MilitĂ€rgeheimdienstes spricht von "Schönwetter-GenerĂ€len".

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Budanow wiederholte auch die Forderung der ukrainischen Regierung nach Waffen aus Deutschland: "Wir brauchen Artilleriesysteme – darin ist die deutsche Armee besonders stark", sagte der Generalmajor. "Und leider brauchen wir Panzer, weil wir sehr große Verluste an gepanzerten Fahrzeugen hatten."

Mit den Waffen wolle die ukrainische Armee die besetzten Gebiete befreien, sagte Budanow. Dazu zÀhle er auch die 2014 von Russland annektierte Halbinsel Krim. Ein Problem mit der Ausbildung ukrainischer Soldaten etwa am Kampfpanzer Leopard sieht Budanow nicht: "Das lernen wir schnell. Mit Verlaub, das ist keine höhere Mathematik."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Gastbeitrag von Stephan Steinlein
  • Nicolas Lindken
Von Nora Schiemann, Nicolas Lindken
KiewRusslandUkraineWladimir PutinWolodymyr Selenskyj
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website