• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Mehrere EU-Staaten kritisieren Sanktionspläne gegen Russland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurückSymbolbild für einen TextBericht: Regierung plant Klima-TicketSymbolbild für einen TextManchester United will Bayern-Star Symbolbild für einen TextDas schenkt Söder BidenSymbolbild für einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild für ein VideoWimbledon droht das ChaosSymbolbild für einen TextGeldwäsche: Credit Suisse verurteiltSymbolbild für ein VideoWalkotze macht Fischer reichSymbolbild für einen TextNeureuther plaudert über Brigitte MacronSymbolbild für einen TextAchtung vor falschen PolizeianrufenSymbolbild für einen Text19-Jähriger schiebt Wagen über AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Mehrere EU-Staaten kritisieren Sanktionspläne gegen Russland

Von dpa
05.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Ursula von der Leyen: Die EU-Kommissionspräsidentin hat am Mittwoch ein Sanktionspaket gegen Russland vorgestellt.
Ursula von der Leyen: Die EU-Kommissionspräsidentin hat am Mittwoch ein Sanktionspaket gegen Russland vorgestellt. (Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Entwurf für das neue Sanktionspaket gegen Russland ist umstritten. Besonders mit Blick auf das Ölembargo fordern einige EU-Staaten Änderungen. Deutschland will an anderer Stelle nachschärfen.

Deutschland und etliche andere EU-Staaten verlangen Änderungen an den Vorschlägen der EU-Kommission für neue Sanktionen gegen Russland. Die Bundesregierung fordert unter anderem ein noch schärferes Vorgehen gegen die russische Sberbank sowie Einschränkungen der zivilen atomaren Zusammenarbeit mit Russland, wie die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag von Diplomaten erfuhr.

Umstritten sind den Angaben zufolge auch die Details für das vorgesehene Einfuhrverbot für russisches Öl. So halten Ungarn und die Slowakei die für sie vorgesehenen Ausnahmeregelungen für unzureichend. Zudem wollen auch Länder wie Tschechien und Bulgarien Ausnahmeregelungen, wenn es solche für Ungarn und die Slowakei gibt.

Ă–lembargo soll in sechs Monaten in Kraft treten

Der Vorschlag der Kommission sieht vor, Ungarn und der Slowakei noch 20 Monate eine Nutzung russischen Öls zu ermöglichen, weil diese von den Lieferungen besonders abhängig sind. Alle anderen Länder sollen die russischen Rohöllieferungen in sechs Monaten stoppen und den Bezug von Ölprodukten wie Diesel und Kerosin in acht Monaten. Als Strafmaßnahmen gegen die größte russische Bank, die Sberbank, ist vorgesehen, diese aus dem Finanzkommunikationsnetzwerk Swift auszuschließen. Es ist aber beispielsweise nicht vorgesehen, Geschäfte mit ihr zu verbieten und ihre Vermögenswerte in der EU einzufrieren.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Erster Angriff mit neuer Waffe hat drastische Folgen


Beim Thema Ölembargo gilt als möglich, dass sich die kritischen Länder doch noch mit den Plänen einverstanden erklären, wenn sie im Gegenzug beim Aufbau neuer Liefernetzwerke für Öl und Ölprodukte unterstützt werden. Widerstand gibt es zuletzt allerdings auch von Ländern wie Zypern, Griechenland und Malta. Sie fürchten, dass ein ebenfalls vorgesehenes Transportverbot für russisches Öl ihre Reedereien einseitig benachteiligt.

Ăśberarbeiteter Entwurf erwartet

Nordische Länder sowie Deutschland und die Niederlande fordern nach Angaben von Diplomaten zudem eine ausführlichere Begründung dafür, dass Russlands staatlicher Fernseh-Nachrichtensender Russia 24 (Rossija 24) sowie die ebenfalls staatlichen Sender RTR Planeta und TV Centre in der EU verboten werden sollen. Um sich nicht den Vorwurf einzuhandeln, dass man die Medienfreiheit einschränke, müsse klar sein, dass die Sender Propagandakanäle seien, heißt es.

Die EU-Kommission von Ursula von der Leyen hatte den Entwurf für ein sechstes europäisches Sanktionspaket gegen Russland in der Nacht zum Mittwoch an die Mitgliedstaaten übermittelt. Damit es umgesetzt werden kann, müssen alle zustimmen.

Angesichts der vielen Änderungswünsche wird nun erwartet, dass die Kommission einen überarbeiteten Entwurf präsentiert. Über ihn könnten am Freitag die ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten in Brüssel beraten. Ziel ist es, das Sanktionspaket spätestens am Wochenende zu beschließen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Liesa Wölm
BulgarienBundesregierungDeutsche Presse-AgenturDeutschlandEUEU-KommissionRusslandSlowakeiTschechienUngarnUrsula von der Leyen
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website