• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Ukraine-Krieg | Britischer Generalstabschef: Russland hat Krieg "strategisch verloren"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier droht jetzt StarkregenSymbolbild für einen TextErneut Corona-Fall im Weißen HausSymbolbild für einen TextBVB verlängert mit StürmertalentSymbolbild für einen TextErsteigerter Koffer enthält LeichenteileSymbolbild für einen TextRonaldo in Gesprächen mit dem BVB?Symbolbild für einen TextPutin: USA stürzen Welt "ins Chaos"Symbolbild für einen TextPhilips trennt sich von seinem ChefSymbolbild für einen TextSoldaten verunglücken vor KaserneSymbolbild für einen TextMareile Höppner teilt Oben-ohne-BildSymbolbild für einen TextRückruf für Damen- und HerrenfahrräderSymbolbild für einen TextNach 60 Jahren: Sylt wirft Camper rausSymbolbild für einen Watson TeaserEurowings kündigt Ende einer Ära anSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

"Russland hat Krieg strategisch verloren"

Von afp
Aktualisiert am 17.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Mit US-Waffe: Kämpfer der Ukraine feuern mit westlichem Gerät auf einen russisches Fahrzeug – dann folgt der Gegenschlag. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zehntausende russische Soldaten sollen im Angriffskrieg gegen die Ukraine bereits gestorben sein. Tag für Tag gibt es mehr Tote. Der britische Generalstabschef ist sich sicher: "Russland ist dabei, zu scheitern."

Nach Einschätzung des britischen Generalstabschefs Tony Radakin hat Russland den Krieg gegen die Ukraine schon jetzt "strategisch verloren". Der Angriff auf das Nachbarland sei ein "entsetzlicher Fehler Russlands" gewesen, sagte Radakin in einem am Freitag veröffentlichen Interview mit der Nachrichtenagentur Press Association (PA). Mit seinem Krieg gegen die Ukraine habe Russland die Nato gestärkt und Finnland und Schweden dazu gebracht, einen Aufnahmeantrag bei dem Militärbündnis zu stellen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Es sei zwar möglich, dass Kremlchef Wladimir Putin in den kommenden Wochen "taktische Erfolge" in der Ukraine erzielen werde. Allerdings habe er ein Viertel der Stärke seiner Armee für "winzige" Geländegewinne geopfert. "Die russische Maschinerie wird zerrieben und sie gewinnt dabei täglich ein paar – zwei, drei, fünf – Kilometer." 50.000 russische Soldaten seien getötet oder verletzt worden. "Russland ist dabei, zu scheitern."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Testauto verursacht tödlichen Unfall – das sagt BMW zum Crash
Hinweis auf dem Elektro-BMW: Das Auto ist demnach ein Testfahrzeug für autonomes Fahren.


Radakin sicherte der Ukraine die langfristige Unterstützung Großbritanniens im Kampf gegen die russischen Truppen zu. London liefere unter anderem Panzerabwehrwaffen an Kiew und werde dies weiterhin tun.

Moskau hatte den Westen am Donnerstag erneut vor der weiteren Unterstützung Kiews mit Waffen gewarnt. Dies sei "absolut nutzlos" und würde der Ukraine nur "weiter schaden", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Martin Küper
Von Lisa Becke, Carl Lando Derouaux
MilitärRusslandUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website