• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Empörung über Botschafter Andrij Melnyk: "Eines Diplomaten unwürdig"


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

"Es ist an der Zeit, Melnyk in die Schranken zu weisen"

Von t-online, Mth

Aktualisiert am 20.06.2022Lesedauer: 4 Min.
Andrij Melnyk, ukrainischer Botschafter in Deutschland: Mit seinen Aussagen über die deutsche Regierung sorgt er regelmäßig für Aufsehen.
Andrij Melnyk, ukrainischer Botschafter in Deutschland: Mit seinen Aussagen über die deutsche Regierung sorgt er regelmäßig für Aufsehen. (Quelle: Michael Kappeler/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextErste Bilder: Schlagerstar hat geheiratetSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextBerlusconi will wieder ins ParlamentSymbolbild für einen TextNeue Rolle: Johnny Depp feiert ComebackSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Mehr Unterstützung für die Ukraine fordern der ukrainische Präsident und sein deutscher Botschafter. Gerade Andrij Melnyk geht hart mit Deutschland ins Gericht. Geht er zu weit? Viele t-online-Leser sehen das so.

Ob Bundeskanzler Olaf Scholz, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Altkanzlerin Angela Merkel oder die deutsche Regierung insgesamt: Immer wieder kritisiert Andrij Melnyk hochrangige Politiker für deren angebliche Zurückhaltung oder Inkompetenz bei der Ukraine-Hilfe.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Am Donnerstag lobte der ukrainische Botschafter den Kanzler in Maybrit Illners Talkshow einmal, nur um dann doch wieder auszuteilen. Hunderten t-online-Lesern sind seine Äußerungen der letzten Monate ein Dorn im Auge.

"Es darf bezweifelt werden, dass er sein Ziel erreicht"

"So nachvollziehbar und zutiefst menschlich Melnyks Verhalten ist: Es darf bezweifelt werden, dass er sein Ziel erreicht, indem er der Bundesregierung und anderen deutschen Repräsentanten regelmäßig verbal ins Gesicht spuckt", meint t-online-Leser Walter Bächtle.

"Eines Diplomaten unwürdig"

t-online-Leserin Christine Topf schreibt: "Seine Ausdrucksweise ist eines Diplomaten unwürdig. Er fordert, er beschimpft den Präsidenten unseres Landes und beleidigt den Kanzler der Bundesrepublik mit Worten, die man auch nicht unter Kollegen, Freunden etc. wählen sollte.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Touristin auf öffentlicher Toilette vergewaltigt – Verdächtiger gefasst
Besucher des Pariser Sommerfests "Paris Plages" (Archiv): Mitten im Zentrum der französischen Hauptstadt wurde eine Touristin vergewaltigt.


Wenn man davon ausgehen darf, dass er hochgebildet ist, ist es umso schlimmer. Es erscheint mir unmöglich zu sein, dass er um die vielfältigen Hilfen der Bundesrepublik Deutschland nicht genau weiß. Ihm sollte auf diplomatischer Ebene Einhalt geboten werden."

"Ihre Attacken sind unerträglich"

"Meine ganze Verbundenheit gehört dem ukrainischen Volk, das um seine Selbstbestimmung und Freiheit kämpft. Meine ganze Verachtung und Verurteilung gehört Herrn Putin und der Clique, mit der er sich umgeben hat", schickt t-online-Leser Peter Frankmölle voraus. "Aber das, was der ukrainische Botschafter in Deutschland seit Wochen unter Missachtung der solidarischen Anstrengungen Deutschlands – angefangen bei unserer Regierung über die Bundeswehr bis hin zu den Tausenden freiwilligen Helfern und Unterstützern der Ukraine – so von sich gibt, empfinde ich mittlerweile als zum Teil schon beleidigend und unverschämt."

Frankmölles Mitteilung an Melnyk lautet: "Herr Botschafter, Sie sind Gast in unserem Lande, und auch als Diplomat hat man sich um Sachlichkeit zu bemühen. Ihre Attacken gegen unseren Bundespräsidenten, unseren Bundeskanzler und viele andere Politiker sind unerträglich."

Er fügt hinzu: "Wir alle als Deutschland üben Solidarität mit der Ukraine – Solidarität, die auch uns weh tut, und das ist richtig so und gut. Aber andererseits gehört zu dieser politischen Verantwortung auch Besonnenheit im Handeln. Ich bin froh, dass sich das politische Handeln unserer Regierung in den letzten Jahrzehnten durch eben diese Besonnenheit ausgezeichnet hat – egal ob im Irak-Krieg oder heute im Ukraine-Krieg. Herr Botschafter, sollten Sie weiter so verfahren, kann das auch dazu führen, dass Sympathie und Engagement eines Tages verloren gehen."

Andrij Melnyk im Gespräch mit Bundesaußenministerin Annalena Baerbock: Der ukrainische Botschafter kritisiert die deutsche Regierung oftmals stark.
Andrij Melnyk im Gespräch mit Bundesaußenministerin Annalena Baerbock: Der ukrainische Botschafter kritisiert die deutsche Regierung oftmals stark. (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)

"Es ist an der Zeit, Melnyk in die Schranken zu weisen"

Auch t-online-Leser Wolfgang Kilian findet: "Bei allem Respekt, Mitgefühl und Willen, das ukrainische Volk zu unterstützen gegen Putins verbrecherischen Krieg, ist es an der Zeit, Herrn Melnyk endlich einmal in die Schranken zu weisen!"

Er beklagt: "Mit seiner Kritik an unserem Bundespräsidenten sowie an Kanzler Scholz und seiner immer wieder aufkeimenden Agitation gegen Deutschland, einem der größten Geberländer der Ukraine, hat er die Grenzen, welche man einem Botschafter zubilligen kann, bei Weitem überschritten."

"Nachahmenswert"

"Der Mann macht echt einen guten Job", meint hingegen t-online-Leser Klaus Schleypen. "Er kämpft mit seinen Waffen um sein Land. Nachahmenswert", lobt er.

"Das Maß ist endgültig voll"

t-online-Leser Gustav Brudy sieht das anders: "Man kann als Bürger dieses Staates zum Handeln und zum Charakter einzelner Regierender und Funktionsträger durchaus konträr stehen, aber diese Personen repräsentieren diesen Staat und haben zumindest zu erwarten, dass hochrangige Vertreter anderer Staaten ihnen gegenüber respektvoll auftreten."

"Das Maß dessen ist nun wirklich endgültig voll, was sich diese Person als ranghöchster Vertreter der Ukraine an Pöbeleien und Verleumdungen auch gegenüber den Bürgern dieses Staates erlaubt. Wenn er weiterhin geduldet werden sollte, wird er gewiss die Steigerungsfähigkeit seiner Unverfrorenheit und zugleich die Unfähigkeit oder zumindest die fehlende Bereitschaft dieser Regierung zum Selbstschutz beweisen", sagt Leser Brudy.

Talkgast bei Günter Jauch kurz nach seinem Amtsantritt im Februar 2015: Seit siebeneinhalb Jahren ist Andrij Melnyk (2. v. l.) ukrainischer Botschafter in Deutschland.
Talkgast bei Günter Jauch kurz nach seinem Amtsantritt im Februar 2015: Seit siebeneinhalb Jahren ist Andrij Melnyk (2. v. l.) ukrainischer Botschafter in Deutschland. (Quelle: Müller-Stauffenberg/imago-images-bilder)

"Nur noch schwer zu ertragen"

"Herr Melnyk wird nicht müde, unsere erfahrenen Politiker immer wieder aufs Neue zu kritisieren. Es gehört wohl bei ihm zum politisch guten Umgang mit Deutschland", beklagt t-online-Leserin Christine Widlak. Sarkastisch schreibt sie: "Ich kann nur sagen, dass er sich glücklich schätzen kann, aus einem Land zu kommen, das in der Vergangenheit so frei von Fehlern war. Auch Herr Melnyk scheint ein fehlerloser Politiker zu sein, der das Recht hat, unsere Politiker gnadenlos kritisieren zu dürfen."

Leserin Widlak findet es unerhört, dass der Botschafter der Ukraine "nicht einmal vor der ehemaligen Kanzlerin haltmacht. Als Bürgerin dieses Landes ist das für mich und auch für andere nur noch schwer zu ertragen."

"Selenskyj sollte mit ihm ein ernstes Wörtchen reden"

"Immer öfter und täglich ein wenig mehr erlebe ich Menschen, die sich von den Schimpftiraden dieses Botschafters regelrecht abgestoßen fühlen", berichtet t-online-Leser G. Leonhardt. Manche träfen sogar die Entscheidung, für die Ukraine nicht mehr zu spenden, verspürten sie doch den Eindruck, als Deutsche gehasst und nur noch beleidigt zu werden.

"Bislang habe ich noch nie einen Botschafter eines Landes erlebt, der sich dermaßen abfällig und arrogant über die deutsche Bundesregierung geäußert hat wie ausgerechnet der Mann, der so viel von uns allen will, fordert und braucht, uns alle jedoch gleichzeitig dermaßen übel beschimpft."

Der Leser rät: "Wenn Herr Selenskyj möchte, dass die deutsche Bevölkerung weiterhin auf Ukraine-Kurs bleibt, dann sollte er mit seinem Botschafter mal ein ernstes Wörtchen reden." Auch er glaubt: "Wenn Herr Melnyk in diesem Stil weiter agiert, sorgt er ganz schnell dafür, dass die Stimmung in eine andere Richtung schlägt."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert
Angela MerkelAnnalena BaerbockBundesregierungDeutschlandFrank-Walter SteinmeierMaybrit IllnerOlaf ScholzUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website