Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Krise zwischen Israel und Jordanien beigelegt

Nach Zwischenfall in Botschaft  

Krise zwischen Israel und Jordanien beigelegt

19.01.2018, 14:54 Uhr | as, dpa

Krise zwischen Israel und Jordanien beigelegt. Israelische Staatsfahnen: Diplomatischer Konflikt zwischen Jordanien und Isreal beigelegt. (Quelle: dpa/Marc Tirl)

Israelische Staatsfahnen: Diplomatischer Konflikt zwischen Jordanien und Isreal beigelegt. (Quelle: Marc Tirl/dpa)

Israel und Jordanien haben eine diplomatische Krise nach einem tödlichen Zwischenfall in der israelischen Botschaft in Amman beigelegt.

Im Sommer 2017 hatte ein israelischer Wachmann zwei Jordanier auf dem Botschaftsgelände erschossen. Das israelische Außenministerium habe in einer offiziellen Mitteilung "tiefe Trauer und Bedauern" über den Vorfall ausgedrückt, sagte ein Sprecher der jordanischen Regierung nach Angaben der jordanischen Nachrichtenagentur Petra am Donnerstagabend.

Das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu teilte mit, die israelische Botschaft in Amman werde sofort wieder ihre Arbeit aufnehmen. Die israelischen Behörden untersuchten den Vorfall weiterhin und würden vermutlich in den kommenden Wochen eine Entscheidung treffen.

Arbeiter ging mit Schraubenzieher auf Wachmann los

Nach Angaben des israelischen Außenministeriums hatte im Juli 2017 ein 17-jähriger jordanischer Arbeiter den Wachmann mit einem Schraubenzieher angegriffen. Daraufhin habe der den Jungen erschossen und auch den unbeteiligten jordanischen Vermieter versehentlich tödlich verletzt.

Jordaniens König Abdullah II. hatte Israel anschließend aufgefordert, den Wachmann vor Gericht zu stellen. Der Mann war nach dem Vorfall nach Israel zurückgekehrt. In Jordanien wurde er in Abwesenheit wegen Mordes und unerlaubten Waffenbesitzes angeklagt.

Familie soll Entschädigung erhalten

Der Zwischenfall hatte die diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Jordanien belastet. Hunderte Menschen demonstrierten nach den Freitagsgebeten in Amman gegen Israel. Israel schloss die Botschaft und zog seine Botschafterin ab.

Nach jordanischen Angaben hat Israel versprochen, den Familien der Getöteten finanzielle Entschädigung anzubieten.

Quelle:
- dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal