Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Nach Facebook-Datenskandal: Chef von Cambridge Analytica suspendiert

Nach Datenskandal  

Chef von Cambridge Analytica suspendiert

21.03.2018, 08:47 Uhr | AFP, AP, dpa, jmt

Neuer Skandal bringt Facebook in Erklärungsnot

Wieder einmal soll das soziale Netzwerk genutzt worden sein, um Menschen in ihrer Entscheidung zu beeinflussen. (Quelle: t-online.de)

Manipulationsvorwürfe: Ein neuer Skandal bringt Facebook und Cambridge Analytica in Erklärungsnot. (Quelle: t-online.de)


Die umstrittene Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica hat ihren Chef Alexander Nix suspendiert. Das Unternehmen steht in der Kritik, weil es Nutzerdaten von Facebook-Kunden missbräuchlich entwendet haben soll. 

Nach Enthüllungen über einen mutmaßlichen gigantischen Datenmissbrauch bei Facebook hat die britische Firma Cambridge Analytica ihren Chef suspendiert. Geschäftsführer Alexander Nix werde mit sofortiger Wirkung während einer "vollumfänglichen, unabhängigen Ermittlung" von seinen Aufgaben entbunden, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. Die britische Firma soll die Daten ohne Wissen der Facebook-Nutzer für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump eingesetzt haben. Deswegen laufen in Großbritannien strafrechtliche Ermittlungen.

Alexander Nix: Reporter filmten ihn undercover – und er versprach politische Konkurrenten mit ukrainischen Prostituierten und Bestechungsgeldern zu diskreditieren. (Quelle: dpa/Dominic Lipinski)Alexander Nix: Reporter filmten ihn undercover – und er versprach, politische Konkurrenten mit ukrainischen Prostituierten und Bestechungsgeldern zu diskreditieren. (Quelle: Dominic Lipinski/dpa)

Erpressung und Bestechung im Repertoire

Cambridge Analytica war am Dienstag weiter unter Druck geraten, nachdem herauskam, dass Nix vor versteckter Kamera mit Erpressungsversuchen von Wahlkandidaten geprahlt hatte. Ein Reporter des britischen Senders Channel 4 hatte sich für den Vertreter eines potenziellen reichen Kunden ausgegeben, der für den Erfolg mehrerer Kandidaten bei einer Wahl in Sri Lanka sorgen wolle. Cambridge Analytica wurde bekannt als die Firma, deren Datenauswertung Donald Trump zum Sieg bei der US-Präsidentenwahl 2016 verholfen haben soll.

Cambridge Analytica bestreitet energisch, bei Facebook gesammelte Daten für die Trump-Kampagne verwendet zu haben. Vor versteckter Kamera eines "Channel4"-Reporters gab Nix jedoch an, "die komplette Kampagne" Trumps sei von Cambridge Analytica orchestriert worden. Ein britischer Parlamentsausschuss lud am Dienstag Facebook-Geschäftsführer Mark Zuckerberg für eine Befragung zu unechten Nachrichten vor.

Verwendete Quellen:
  • dpa, AP, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal