Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Putins umstrittene Rocker: "Nachtwölfe" eröffnen "Europa-Hauptquartier"

Nationalistische "Nachtwölfe"  

Putins umstrittene Rocker eröffnen "Europa-Hauptquartier"

Von David Ruch

19.07.2018, 20:48 Uhr
Putins umstrittene Rocker: "Nachtwölfe" eröffnen "Europa-Hauptquartier". Nachtwölfe am "Tag des Sieges" am Sowjetischen Ehrenmal in Berlin: Die Rockergruppe hat ihr Hauptquartier in Europa in der Slowakei eröffnet.  (Quelle: imago images/Rolf Zöllner)

Nachtwölfe am "Tag des Sieges" am Sowjetischen Ehrenmal in Berlin: Die Rockergruppe hat ihr Hauptquartier in Europa in der Slowakei eröffnet. (Quelle: Rolf Zöllner/imago images)

Man nennt sie "Putins Rocker", sie treten offen nationalistisch und antiwestlich auf. Nun haben die "Nachtwölfe" ihren ersten Ableger außerhalb Russlands in der Slowakei eröffnet. Das dortige Außenministerium ist beunruhigt.

Der berüchtigte russische Motorradclub "Nachtwölfe" hat einen Ableger in der Slowakei eröffnet. Wie die russische Botschaft in der Slowakei auf ihrer Internetseite schreibt, wurde das "Europäische Hauptquartier" der Bikergang in der Ortschaft Dolna Krupa am 23. Juni offiziell eingeweiht. Demnach nahm auch ein Vertreter der Botschaft an der Feier teil.

Nach Angaben der Zeitung "Pravda" aus Bratislava bezogen die "Nachtwölfe", die offenbar beste Kontakte zu Kremlchef Wladimir Putin haben, einen Gebäudekomplex am Rande der Ortschaft, auf dem zuletzt Renovierungsarbeiten stattfanden. Am Donnerstag wurden Drohnen-Aufnahmen auf der Plattform Tumblr veröffentlicht, die den Komplex zeigen sollen.

https://skhamba.tumblr.com/post/176022370608
 

Zu sehen ist eine Anlage von etwa sechs Hallen und Häusern, einige in Flecktarnfarben bemalt, dazwischen Stellflächen für Fahrzeuge. Umgeben ist die Anlage von Wiesen und Feldern. Auch eine kleine Motocross-Strecke ist zu sehen. Begrenzt wird das Areal von einer Mauer mit Stacheldraht.

Fragen wirft der Fuhrpark auf, der auf den Fotos zu erkennen ist. Dort stehen mehrere gepanzerte Fahrzeuge. Die örtliche Polizei erklärte laut "Pravda", dass man mit den Fahrzeugen nicht mehr schießen könne. Es handele sich um Museumsstücke, die in einigen Monaten für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollten.

Das slowakische Außenministerium zeigte sich wegen der Ansiedlung des Kreml-nahen Rockerclubs beunruhigt. Die Ideologie der Rocker sei schädlich, sie propagierten Revanchismus und Geschichtsfälschung, zitiert die "Pravda" einen Sprecher des Ministeriums. Die Vorgänge auf dem Areal müssten deshalb genau verfolgt werden. Das Innenministerium sieht dem Bericht zufolge bislang jedoch davon ab, gegen die "Nachtwölfe" vorzugehen.

Nationalistisch und antiwestlich

Die "Notschnyje Wolki", wie die "Nachtwölfe" auf Russisch heißen, gelten als nationalistisch und antiwestlich. Kremlchef Wladimir Putin zeigte sich in den vergangenen Jahren wiederholt mit deren Gründer und Chef Alexander Saldostanow. Ins grelle politische Rampenlicht rückten die "Nachtwölfe" mit der Krise in der Ostukraine. Führende Mitglieder unterstützen die dortigen Separatisten im Kampf gegen die prowestliche Regierung in Kiew. Auch bei Russlands Einverleibung der Halbinsel Krim zeigte die Gruppe Präsenz. Saldostanow steht deswegen auf Sanktionslisten.

2015 sorgte die umstrittene "Siegesfahrt" des Clubs von Moskau nach Berlin für Aufsehen. Mit der Fahrt entlang der Marschroute der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg wollten die Rocker an den Sieg der Sowjetunion über Nazi-Deutschland erinnern. Polen verweigerte den rund 20 Teilnehmern des Korsos die Durchfahrt. Die deutschen Behörden lehnten die Visa mehrerer Mitglieder ab und verhinderten die Einreise. 2017 wiederholten die "Nachtwölfe" ihre Tour nach Berlin. Am Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park legten sie Kränze nieder.

Das Symbol der Rockergang ist ein Wolfskopf mit Feuerschweif. Mitglieder tragen ihn als Aufnäher auf ihren schwarzen Lederkutten. Der Club hat nach eigenen Angaben mehrere Tausend Mitglieder. Seine Aufgabe sieht er darin, die "traditionellen Werte der russisch-orthodoxen Zivilisation" zu verteidigen. Bei ihren Motorrädern verlassen sich viele allerdings auf westliche Fabrikate.

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal