• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • Großbritannien und Mauritius streiten um Inselgruppe


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextKubicki fordert Wielers Rauswurf Symbolbild fĂŒr einen TextGaspreis könnte um 400 Prozent steigenSymbolbild fĂŒr einen TextGepĂ€ckchaos am MĂŒnchner FlughafenSymbolbild fĂŒr einen TextPolen kritisiert Melnyk: "inakzeptabel"Symbolbild fĂŒr einen TextAirbus erhĂ€lt Milliarden-AuftragSymbolbild fĂŒr einen TextBeyoncĂ© reitet fast nacktSymbolbild fĂŒr einen TextAktivisten wollen F1-Strecke blockierenSymbolbild fĂŒr einen TextMann von BetrĂŒgern zu Tode geschleiftSymbolbild fĂŒr einen TextZahl der Prostituierten ist gesunkenSymbolbild fĂŒr einen TextSo sehen Sie die Tour de France liveSymbolbild fĂŒr einen TextPolizistin liebt Neonazi – StrafeSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserStefanie Giesinger spricht offen ĂŒber SexSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Großbritannien und Mauritius streiten um Inselgruppe

Von dpa
Aktualisiert am 03.09.2018Lesedauer: 2 Min.
Diego Garcia, die grĂ¶ĂŸte Insel des Chagos Archipels im indischen Ozean (Archivbild): Die Inselgruppe wurde zum Mittelpunkt einer Auseinandersetzung um ihre Zugehörigkeit. Sowohl Großbritannien, als auch Mauritius erheben Anspruch auf das Gebiet.
Diego Garcia, die grĂ¶ĂŸte Insel des Chagos Archipels im indischen Ozean (Archivbild): Die Inselgruppe wurde zum Mittelpunkt einer Auseinandersetzung um ihre Zugehörigkeit. Sowohl Großbritannien, als auch Mauritius erheben Anspruch auf das Gebiet. (Quelle: Stringer/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Klein, aber dafĂŒr umso wichtiger – nur wem gehört es? Der Chagos-Archipel ist Mittelpunkt einer Auseinandersetzung zwischen Großbritannien und Mauritius.

Mit einem heftigen Streit zwischen Großbritannien und Mauritius hat vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag der Prozess um die Hoheit ĂŒber den militĂ€risch wichtigen Chagos-Archipel im Indischen Ozean begonnen. Der frĂŒhere mauritische Regierungschef Anerood Jugnauth beschuldigte als Rechtsvertreter der Regierung von Mauritius das Vereinigte Königreich der "Nötigung". Nur unter "immensem Druck" habe Mauritius 1965 zugestimmt, die SouverĂ€nitĂ€t ĂŒber den Chagos-Archipel an Großbritannien abzugeben.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Der Gerichtshof begann eine Anhörung, weil die UN-Vollversammlung das höchste UN-Gericht zu einem juristischen Gutachten ĂŒber die Frage aufgefordert hatte, ob die Entkolonialisierung Mauritius' abgeschlossen sei. Auf Diego Garcia, der Hauptinsel des umstrittenen Archipels, befindet sich seit Anfang der 1970er-Jahre der US-StĂŒtzpunkt Diego Garcia. Er ist in der Vergangenheit von großer strategischer Bedeutung fĂŒr US-KriegseinsĂ€tze unter anderem im Nahen Osten, in Afghanistan und im Irak gewesen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin hinter Gittern
Wladimir Putin ist im Westen isoliert.


"Der Vorwurf der Nötigung ist völlig unbegrĂŒndet"

Der britische Anwalt Sir Robert Buckland wies Jugnauths Äußerungen zurĂŒck. "Der Vorwurf der Nötigung ist völlig unbegrĂŒndet", sagte er. TatsĂ€chlich sei die Abtretung des Chagos-Archipels 1965 auch im Interesse von Mauritius gewesen. Die 1250 Kilometer entfernte Inselgruppe mit weniger als 2000 Bewohnern sei niemals integraler Bestandteil von Mauritius gewesen, sondern lediglich von dort "der Einfachheit halber" verwaltet worden. London habe auch zunĂ€chst der UnabhĂ€ngigkeit zugestimmt, bevor das Parlament in Port Louis (Mauritius) der Chagos-Abtretung zugestimmt habe. Erst seit 2012 behaupte Mauritius, es sei damals Druck auf die Regierung ausgeĂŒbt worden.

Jugnauth (88), der drei Mal als Premierminister seines Landes diente und sich als "letzter Überlebender" der UnabhĂ€ngigkeitsverhandlungen von 1965 vorstellte, bekrĂ€ftigte hingegen: "Wir hatten keine Wahl." Man habe der Abtrennung nur zugestimmt, weil der damalige britische Premierminister Harold Wilson gedroht habe, es werde sonst keine UnabhĂ€ngigkeit geben. Dies seien "UmstĂ€nde, die an Nötigung grenzten", gewesen. Jugnauth sagte, es gehe nicht um den US-StĂŒtzpunkt, sondern um die mögliche RĂŒckkehr der Bewohner: Mauritius sei bereit, "in Übereinstimmung mit internationalem Recht" auch weiterhin einen US-StĂŒtzpunkt auf Diego Garcia zu erlauben.

Über Tausend Menschen wurden gewaltsam vertrieben

Nach der Übertragung der SouverĂ€nitĂ€t an London waren die rund 1500 Bewohner gewaltsam vertrieben worden. Buckland entschuldigte sich fĂŒr diese "schĂ€ndliche" Vertreibung. London hatte Diego Garcia fĂŒr zunĂ€chst 40 Jahre an die USA verpachtet. 2016 wurde der Vertrag bis 2036 verlĂ€ngert. Großbritannien hat sich verpflichtet, den 56 Quadratkilometer großen Archipel Mauritius zu ĂŒberlassen, sobald es diesen nicht mehr fĂŒr seine Sicherheit benötige

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Fabian Reinbold, Schloss Elmau
Den HaagGroßbritannienLondonMauritius
Politik international


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website