Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Greta Thunberg warnt Politiker: "Werdet als Schurken in Erinnerung bleiben"

Klima-Aktivistin Thunberg warnt Politiker  

"Werdet als größte Schurken aller Zeiten in Erinnerung bleiben"

21.02.2019, 19:45 Uhr | AFP

Swedish 16 years old climate activist Greta Thunberg and Annuna De Wever Adelaide Charlier Kyra Ga (Quelle: imago / F. Andrieu)
Klimaschützerin bei EU-Konferenz: "Wir räumen Eure Sauerei auf"

Die Schwedin Greta Thunberg ruft bei einer EU-Veranstaltung in Brüssel mit Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zum Handeln gegen den Klimawandel auf. In ihrer Heimat hatte die 16-Jährige im vergangenen Jahr regelmäßige Schülerdemonstrationen ins Leben gerufen, die inzwischen weltweit stattfinden – auch in Deutschland.

Brüssel: Die schwedische Klimaschützerin Greta Thunberg ruft zum Handeln gegen den Klimawandel auf. (Quelle: Reuters)


Für die globalen Schülerproteste gegen den Klimawandel hat EU-Kommissionschef Juncker einiges übrig. Die Aktivistin Greta Thunberg ist trotzdem unzufrieden.

Die junge schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat von der EU eine doppelte Kraftanstrengung zur Reduzierung der Treibhausgase verlangt. Für einen fairen Beitrag zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens müsse die EU ihren CO2-Ausstoß bis 2030 um mindestens 80 Prozent senken, sagte die 16-Jährige bei einer EU-Veranstaltung in Brüssel, an der auch Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker teilnahm.

Aktivistin warnt vor Ablenkungsversuch

Thunberg warnte Politiker, sie würden bei einem Scheitern der Anstrengungen "als größte Schurken aller Zeiten in Erinnerung bleiben". Im Streit über das Schuleschwänzen für Klimademonstrationen sieht sie einen Ablenkungsversuch. "Viele Politiker, die über die Schulstreiks zum Klima reden, reden über fast alles außer der Klimakrise", sagte die 16-Jährige. "Viele versuchen, aus den Schulstreiks eine Frage zu machen, ob wir Schulschwänzen fördern oder ob wir zur Schule zurückgehen sollten oder nicht." 

Das Pariser Klimaabkommen von 2015 fordert, die Erderwärmung in diesem Jahrhundert auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Die EU hat es sich bisher zum Ziel gesetzt, ihre Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2030 um mindestens 40 Prozent zu senken. Grundlage ist dabei das Jahr 1990. EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete hält mit den bisherigen Maßnahmen auch eine Senkung um 45 Prozent für möglich.

Juncker lobt die Aktivisten

Thunberg demonstriert seit August jeden Freitag vor dem Reichstag in Stockholm dafür, dass Schweden stärker gegen seinen CO2-Ausstoß vorgeht und das Klimaabkommen von Paris einhält. Ihrem Beispiel folgen inzwischen regelmäßig Tausende in etlichen anderen Ländern, auch in Deutschland. Juncker lobte die Schülerbewegung. "Ich begrüße sehr, was junge Menschen zur Zeit in Europa bewirken", sagte er. "Ich habe die letzten Jahre oft bedauert, dass junge Menschen sich eigentlich nicht ins Zeug werfen, wenn es darum geht, wichtige Dinge von der Stelle zu bewegen."

Thunberg verwies auf Warnungen des Weltklimarates, wonach die Temperaturen nach jetzigem Stand um drei oder vier Grad ansteigen könnten. Noch bleibe rund ein Jahrzehnt, um umzusteuern und ehrgeizigere Ziele zu setzen, sagte die Schwedin. Dabei müssten auch die Bereiche Luftfahrt und Schifffahrt einbezogen werden.

"Das größte Scheitern der Menschheitsgeschichte"

"Wenn wir das nicht tun, dann waren alle unsere Erfolge und Fortschritte umsonst", sagte Thunberg. Die heute politisch Verantwortlichen seien dann "für das größte Scheitern der Menschheitsgeschichte verantwortlich".


Bei der Veranstaltung mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker trat Thunberg mit belgischen Jugendlichen auf, die am Donnerstag die siebte Woche in Folge für den Kampf gegen den Klimawandel demonstrieren. Viele Schüler schwänzen dafür die Schule.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019