Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Kommunalwahl in der Türkei: Erdogan beschwert sich über Kritik aus den USA und der EU

Erdogan übt Kritik am Westen  

"Die Türkei hat ihnen eine Lektion in Demokratie erteilt"

05.04.2019, 19:16 Uhr | AFP, pdi

Bei Kommunalwahl in der Türkei: Rückschlag für Erdogan-Partei in den Großstädten

Bei der Kommunalwahl in der Türkei hat die Partei AKP von Präsident Erdogan in der Hauptstadt Ankara offenbar eine Niederlage einstecken müssen. (Quelle: Reuters)

Kommunalwahl in der Türkei: Die AKP hat in den Großstädten herbe Verluste hinnehmen müssen, die Präsident Erdogan nicht ohne Weiteres hingenommen hat. (Quelle: Reuters)


Die Kommunalwahlen in der Türkei endeten für Erdogan mit einer herben Niederlage. Der türkische Präsident legte Einspruch ein, will das Ergebnis nicht akzeptieren. Kritik aus den USA und der EU weist er zurück.

Nach den Kommunalwahlen in der Türkei hat sich Präsident Recep Tayyip Erdogan über Kritik aus den USA und der EU beschwert. "Amerika und Europa mischen sich in die inneren Angelegenheiten der Türkei ein", sagte Erdogan vor Journalisten. Die Türkei habe gerade "der ganzen Welt eine Lektion in Demokratie erteilt". Auch in den USA und in der EU seien schon Wahlen angefochten worden.

Herbe Niederlage für Erdogans AKP

Es war Erdogans erste öffentliche Äußerung seit Montag. Bei den Kommunalwahlen am Sonntag hatte seine AKP eine herbe Niederlage erlitten: Vorläufigen Ergebnissen zufolge verlor sie die Bürgermeisterposten in der Hauptstadt Ankara und in Istanbul an die Opposition. Das Ergebnis ist auch persönlich eine Niederlage für den Präsidenten, weil er die Kommunalwahlen zu einer Art Referendum über seine Politik gemacht hatte.

Nach der Wahl hatte die AKP die Wahlergebnisse in Ankara und Istanbul angefochten und eine Neuauszählung durchgesetzt. Das US-Außenministerium hatte die türkische Regierung daraufhin am Dienstag aufgefordert, das Wahlergebnis anzuerkennen. Eine EU-Sprecherin mahnte an, die gewählten Kommunalpolitiker müssten ihre Mandate "frei und in Übereinstimmung mit den Grundsätzen des Europarats" ausüben dürfen.

Neuauszählungen in Istanbul

Das Ergebnis der Neuauszählungen steht noch aus. In Istanbul liegt der Bürgermeisterkandidat der oppositionellen CHP, Ekrem Imamoglu, nach eigenen Angaben weiter in Führung. Er führe mit 18.742 Stimmen vor Ex-Ministerpräsident Binali Yildirim von der AKP, sagte Imamoglu im Sender Fox Haber. Seinen Angaben zufolge wurden bisher fast 120.000 für ungültig erklärte Stimmzettel in 17 Istanbuler Bezirken neu ausgezählt. Yildirim bekam demnach 2184 zusätzliche Stimmen und er selbst 785.
 

 
Imamoglu geht davon aus, dass die Neuauszählung am Sonntag abgeschlossen werden kann. Bis dahin müssen seinen Angaben zufolge noch fast 200.000 Stimmzettel überprüft werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal