Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Brasilien: Präsident Jair Bolsonaro erzürnt Israel mit Holocaust-Äußerung

"Niemals vergeben und niemals vergessen"  

Bolsonaro erzürnt Israel mit Holocaust-Äußerung

14.04.2019, 16:22 Uhr | dpa, jmt

Brasilien: Präsident Jair Bolsonaro erzürnt Israel mit Holocaust-Äußerung. Israels Premier Netanjahu (2.v.l.) mit Bolsonaro (r.): Brasiliens Präsident sorgt für Missstimmung in den Beziehungen. (Quelle: Reuters/Menahem Kahana)

Israels Premier Netanjahu (2.v.l.) mit Bolsonaro (r.): Brasiliens Präsident sorgt für Missstimmung in den Beziehungen. (Quelle: Menahem Kahana/Reuters)

In Israel regt sich heftiger Widerspruch gegen Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro. Der Rechtsextremist hatte vor Kurzem den Schulterschluss mit Premier Netanjahu gesucht. Doch nun provoziert er mit einem Affront.

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat mit Äußerungen zum Holocaust Zorn in Israel ausgelöst. "Wir können vergeben, aber wir können nicht vergessen", sagte er zum Massenmord an den Juden. Dabei stieß der Hinweis auf Vergebung auf heftigen Widerspruch.

Israels Präsident Reuven Rivlin schrieb dazu am Samstagabend bei Twitter: "Wir werden niemals vergeben und niemals vergessen." Ein Sprecher der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem sagte: "Niemand hat das Recht zu entscheiden, ob die schrecklichen Verbrechen des Holocaust vergeben werden können."

Rivlin nennt Bolsonaro nicht beim Namen

Bolsonaro hatte bei einem Treffen mit evangelikalen Priestern in Rio de Janeiro über seinen jüngsten Besuch in Yad Vashem gesprochen. Bolsonaro betonte, wie wichtig die Erinnerung an den Holocaust ist. "Jene, die ihre Vergangenheit vergessen, sind dazu verdammt, keine Zukunft zu haben", sagte er.

Rivlin betonte: "Wir werden uns immer jenen widersetzen, die die Wahrheit leugnen oder jene, die unsere Erinnerung auslöschen wollen – seien es Einzelne oder Gruppen, Parteivorsitzende oder Ministerpräsidenten." Zuletzt hatte Bolsonaro in Israel bereits für Unmut gesorgt, da er die angekündigte Verlegung der brasilianischen Botschaft in die Hauptstadt Jerusalem nicht vollzog.  


Vom israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, einem engen Verbündeten Bolsonaros, kam kein Kommentar. Bolsonaro hatte Israel eine Woche vor der Parlamentswahl besucht und war mit Netanjahu demonstrativ an der Klagemauer aufgetreten. Außerdem kündigte Bolsonaro die Eröffnung einer Handelsvertretung seines Landes in Jerusalem an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe