Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Sonst nimmt er Amazonas-Hilfe nicht an: Bolsonaro will Entschuldigung von Macron

Sonst nimmt er Amazonas-Hilfen nicht an  

Macrons Gattin beleidigt – jetzt will Bolsonaro eine Entschuldigung

27.08.2019, 23:03 Uhr | AFP, dpa, jmt

 (Quelle: t-online.de)
Wegen seiner Frau: Macron außer sich beim G7-Gipfel

Eigentlich sollte es beim G7-Gipfel in Biarritz um die großen weltpolitischen Themen gehen. Doch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sah sich am Montag gezwungen, zu etwas deutlich Persönlicherem Stellung zu nehmen. (Quelle: t-online.de)

Böse Attacken gegen das Ehepaar Macron: Der französische Präsident hatte sich beim G7-Gipfel vehement gegen die Aussagen von Brasiliens Jair Bolsonaro gewehrt. (Quelle: t-online.de)


Brasiliens Präsident hat sich gegenüber Frankreichs Staatschef und seiner Frau deutlich im Ton vergriffen – trotzdem soll sich nun Macron entschuldigen. Sonst will Brasilien keine Hilfe gegen die Waldbrände.

Im Streit um die von den G7-Staaten angebotene Hilfe für die Bekämpfung der verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet hat Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro Bedingungen gestellt. "Zunächst sollte Macron die Beleidigungen gegen mich zurücknehmen", sagte der Staatschef am Dienstag. "Er hat mich einen Lügner genannt. Und dann hat er nach meinen Informationen die Souveränität des Amazonasgebiets in Frage gestellt."

18 Millionen Euro für Brasilien angeboten

Die G7-Staaten hatten Brasilien angesichts der verheerenden Amazonas-Waldbrände umgerechnet 18 Millionen Euro an Soforthilfen zugesagt. Damit sollten vor allem Löschflugzeuge finanziert werden, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Montag beim Gipfeltreffen von sieben wichtigen Industrieländern im französischen Biarritz. Die brasilianische Regierung lehnte die Hilfen ab – und griff Macron und seine Ehegattin scharf persönlich an.

Bolsonaro warf Macron eine "kolonialistische Mentalität" vor, eine "Instrumentalisierung" der Amazonas-Waldbrände sowie einen "sensationsgierigen Ton". Der Politiker schreckte selbst vor einer sexistischen Attacke gegen Macrons Ehefrau Brigitte nicht zurück. Macron hatte das als "traurig" bezeichnet. Das Hilfsangebot sei ein Zeichen der Freundschaft, nicht der Aggressivität. Der brasilianische Star-Autor Paulo Coelho hatte sich für seinen Staatschef bei allen Franzosen entschuldigt.


Im ökologisch für die ganze Welt wichtigen Amazonasgebiet lodern derzeit tausende Waldbrände. Nach jüngsten Angaben des brasilianischen Forschungsinstituts Inpe gab es in Brasilien seit Jahresbeginn mehr als 80.000 Feuer, davon mehr als die Hälfte im Amazonasbecken. Derzeit sind rund 2.500 Soldaten, 15 Flugzeuge und Hubschrauber sowie zehn Schiffe an den Löscharbeiten beteiligt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal