Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Nordkorea bricht Atomgespräche mit USA ab

"Sie haben uns sehr enttäuscht"  

Nordkorea bricht Atomgespräche mit USA ab

05.10.2019, 20:37 Uhr | rtr, AFP, jmt

Nordkorea bricht Atomgespräche mit USA ab. Nordkoreas Chefunterhändler Kim Myong Gil: Die kommunistische Diktatur hat die Verhandlungen mit den USA über das Atomprogramm des Landes abgebrochen. (Quelle: Reuters/Ahn Young-joon)

Nordkoreas Chefunterhändler Kim Myong Gil: Die kommunistische Diktatur hat die Verhandlungen mit den USA über das Atomprogramm des Landes abgebrochen. (Quelle: Ahn Young-joon/Reuters)

Die jüngste Runde der Atomgespräche zwischen Nordkorea und den USA ist gescheitert. Schuld seien die USA, sagte der Chefunterhändler des kommunistischen Regimes.

Nordkorea hat die Atomverhandlungen mit den USA nur kurz nach ihrer Wiederaufnahmen abgebrochen. Die Erwartungen Nordkoreas seien nicht erfüllt worden, sagte Chefunterhändler Kim Myong Gil am Samstagabend in Schweden, wo beide Seiten am Rande der Hauptstadt Stockholm nach monatelangem Stillstand auf Arbeitsebene zusammengekommen waren.

Erstes Treffen seit gescheitertem Gipfel

"Die USA weckten Erwartungen, indem sie Vorschläge wie einen flexiblen Ansatz, neue Methoden und kreative Lösungen unterbreiteten", sagte Kim Myong Gil. "Sie haben uns jedoch sehr enttäuscht und unsere Begeisterung für Verhandlungen gedämpft, indem sie nichts auf den Verhandlungstisch gelegt haben." Washington habe in den Verhandlungen an seiner "üblichen Haltung" festgehalten.

Es war das erste Mal, dass Delegationen beider Länder sich zu Gesprächen trafen, seit US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un im Juni einen Neustart der Verhandlungen vereinbart hatten. Ein Gipfel der beiden im Februar war ergebnislos abgebrochen worden.


Wegen seines Raketen- und Atomprogramms wird Pjöngjang seit Jahren von der internationalen Gemeinschaft mit Sanktionen belegt; der Konflikt gilt als einer der gefährlichsten weltweit. Die USA wollen den Verzicht Nordkoreas auf Nuklearwaffen erreichen. Die Führung in Pjöngjang pocht auf die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen. Vor wenigen Tagen hatte Nordkorea nur kurz nach der Ankündigung der Gespräche in Schweden die USA mit einem neuen Raketentest provoziert. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal