Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Afghanistan: Türkischer Präsident Erdoğan will Treffen mit Taliban-Anführer

Konflikt in Afghanistan  

Erdoğan will sich mit Taliban-Anführer treffen

12.08.2021, 12:19 Uhr | AFP

USA: Taliban suchen offenbar Sieg auf dem Schlachtfeld

Die Angriffe der Islamisten auf Provinzhauptstädte und Zivilisten verletzten den Geist des Abkommens von 2020, das die USA mit ihnen geschlossen hatten, sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums. (Quelle: Reuters)

Afghanistan: Die Taliban sind immer stärker auf dem Vormarsch und suchen den Sieg, laut den USA, auf dem Schlachtfeld. (Quelle: Reuters)


Die Taliban erobern immer mehr Provinzhauptstädte Afghanistans. Nun will der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan das Gespräch mit den Anführern der Terrormiliz suchen – um eine Eskalation zu verhindern.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan will mit der Führung der radikalislamischen Taliban über eine Deeskalation in Afghanistan beraten. "Die jüngsten Entwicklungen und die Lage der afghanischen Bevölkerung sind wirklich sehr beunruhigend", sagte Erdoğan am Mittwoch dem TV-Sender CNN Türk. Die Türkei suche daher das Gespräch mit den Taliban. "Vielleicht werde ich sogar in der Lage sein, die Person zu treffen, die ihr Anführer ist", sagte Erdoğan.

Erdoğan hatte zuvor bereits angekündigt, Gespräche mit den Taliban über die Sicherung des Kabuler Flughafens zu führen. Ankara hatte sich grundsätzlich bereiterklärt, den internationalen Flughafen nach dem vollständigen Abzug der internationalen Truppen aus dem Land abzusichern. Die Türkei fordert aber diplomatische, finanzielle und logistische Unterstützung der USA. Die Verhandlungen zwischen Ankara und Washington dauern an.

Parallel zum rasch fortschreitenden Abzug der US- und anderer Nato-Truppen aus Afghanistan hatten die Taliban in den vergangenen Monaten große Teile des Landes erobert. Die Miliz kontrolliert inzwischen mehr als ein Viertel der Provinzhauptstädte in Afghanistan.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: