• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • Boris Johnson: Europa sollte sich am römischen Reich orientieren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextWaffen in Gaza ruhen – vorerstSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextHollywoodstar Clu Gulager ist totSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Johnson: Europa sollte sich am Römischen Reich orientieren

Von afp
29.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Der britische Premierminister Boris Johnson unterstützt Vorschläge für neue europäische Zusammenarbeit.
Der britische Premierminister Boris Johnson unterstützt Vorschläge für neue europäische Zusammenarbeit. (Quelle: Violeta Santos Moura/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Frankreichs Präsident Macron schmiedet Pläne für eine neue europäische Zusammenarbeit jenseits der EU. Der britische Premier Johnson reagiert begeistert.

Der britische Premierminister Boris Johnson unterstützt die französische Initiative für eine neue Form der Zusammenarbeit in Europa. Johnson bestätigte am Mittwoch, dass er die Pläne von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron für eine Europäische politische Gemeinschaft befürworte. Der Elysée-Palast hatte nach einem Gespräch zwischen Macron und Johnson beim G7-Gipfel am Sonntag in Elmau erklärt, der britische Premier habe mit "großer Begeisterung" auf Macrons Vorschläge reagiert.

Es lohne sich, über ein solches Projekt nachzudenken, sagte Johnson nun am Rande des Nato-Gipfels in Madrid. Dabei müsse es aber eher um den "Aufbau von Beziehungen" als um "neue Strukturen" gehen, sagte der Premierminister, der einer der treibenden Kräfte des britischen EU-Austritts war. Johnson schlug vor, sich am Römischen Reich zu orientieren. "Ich denke, die Türkei sollte dabei sein, der Maghreb auch, ich denke, wir sollten im Grunde das Mare Nostrum des Römischen Reiches wiederherstellen", erklärte er.

Johnson betonte die "entscheidende" Beteiligung der Türkei und nannte auch die Ukraine als möglichen Partner. "Die nordafrikanische Küste ist auch ein sehr wichtiges Gebiet für die europäische Debatte im weiteren Sinne", fügte er hinzu.

Auch Länder außerhalb der EU involvieren

Macrons Vorschlag für eine Europäische politische Gemeinschaft sieht unter anderem eine neue Form der Zusammenarbeit mit potenziellen EU-Mitgliedsländern vor. Sie solle die Antwort auf eine "strategische Lücke" sein, die zwischen dem Beginn des Beitrittsprozesses und der Mitgliedschaft entstehe, hieß es im Elysée.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Fußballprofi verpasst Hochzeit – und lässt Bruder "heiraten"
Mohamed Buya Turay: Der Stürmer aus Sierra Leone verpasste seine eigene Hochzeit.


Nach dem französischen Vorschlag könnte die Europäische politische Gemeinschaft dabei helfen, die Beziehungen zu den Nachbarstaaten der Europäischen Union neu zu strukturieren. Theoretisch könnten auch Länder wie die Schweiz oder Großbritannien, die keine Mitgliedschaft anstreben, in dieser Struktur ihren Platz haben.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist laut Elysée bereit, an einem Gründergipfel der Gemeinschaft teilzunehmen, der im zweiten Halbjahr 2022 unter tschechischem EU-Ratsvorsitz stattfinden könnte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Dallas
Boris JohnsonEUEmmanuel MacronEuropaFrankreichMadridTürkei
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website