Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

In diesen Ländern werden Christen am stärksten verfolgt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÄlteste DNA der Welt entdecktSymbolbild für einen TextBericht: Stromnetzbetreiber warnt KundenSymbolbild für einen TextPrinzessin überrascht mit AnkündigungSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextBericht: Geheimpapiere in Trumps LagerSymbolbild für einen TextPutin: Gefahr eines Atomkriegs wächstSymbolbild für einen TextNach 20 Jahren: Ehe-Aus bei HollywoodstarSymbolbild für einen TextKind auf Baustelle sexuell missbrauchtSymbolbild für einen TextFan-Petition für entlassenen TrainerSymbolbild für ein VideoKoffer-Eklat an FlughafenSymbolbild für einen TextFrau in Parkhaus erschossen: MordanklageSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star: Neues Video wirft Fragen aufSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

In diesen Ländern werden Christen am stärksten verfolgt

Von dpa
13.01.2016Lesedauer: 2 Min.
Besonders in afrikanischen Ländern ist die Christenverfolgung nach wie vor stark ausgeprägt.
Besonders in afrikanischen Ländern ist die Christenverfolgung nach wie vor stark ausgeprägt. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sie werden verfolgt, gefoltert und ermordet: Weltweit sterben jährlich tausende Christen aufgrund ihrer Konfession. Das Hilfswerk Open Doors konstatiert in seinem jährlichen Bericht eine "Intensivierung der Christenverfolgung". Vor allem der islamische Extremismus ist dabei die Triebfeder.

Am schlechtesten ist die Situation der Christen weiterhin in Nordkorea: In keinem Land der Erde werden sie aufgrund ihres Glaubens laut der Studie stärker verfolgt. Im Weltverfolgungsindex 2016 belegt das Land bereits im 14. Jahr hintereinander den Spitzenplatz. Pakistan rückt von Rang acht auf sechs, Eritrea sogar von Rang neun auf drei. Libyen gehört zum ersten Mal zu den ersten zehn Ländern des Index.

Insgesamt habe sich die Zahl der wegen ihres Glaubens ermordeten Christen und der attackierten oder zerstörten Kirchen seit dem Vorjahr in etwa verdoppelt. Open Doors zählt dabei nach eigener Aussage jeweils nur die aus Glaubensgründen belegten Taten, die der Organisation gemeldet wurden - also etwa nicht zwingend Kriegsopfer in Syrien. Im Berichtszeitraum 2015 wurden demnach 4344 Christen ermordet und sowie 1062 Kirchen angegriffen. Im Berichtszeitraum 2016 waren es 7100 ermordete Christen und 2406 attackierte Kirchen.

Im Weltverfolgungsindex werden die 50 Länder aufgeführt, in denen Christen aufgrund ihres Glaubens am stärksten verfolgt und benachteiligt werden. Insgesamt setzt sich Open Doors in rund 60 Ländern für verfolgte Christen ein.

"Verfolgung im Stil ethnischer Säuberung"

In Nordkorea hat Diktator Kim Jong Un sein System zum Aufspüren von Christen weiter verstärkt, wie das Hilfswerk erklärte. Auch die Fluchtmöglichkeiten nach China seien durch zusätzliches Militär und Schutzzäune eingedämmt worden. "Zehntausende Christen, ganze Familien, befinden sich in den grausamen Arbeitslagern. Viele sterben an Folter, Unterernährung oder den Folgen der Zwangsarbeit", heißt es in dem Bericht.

In 35 der 50 erfassten Länder sei der islamische Extremismus die Haupttriebkraft der Verfolgung von Christen. Großen Anteil daran hätten islamistische Gruppen wie Boko Haram, Al-Shabaab und die Terrormiliz Islamischer Staat.

"Christen sind die größte verfolgte Glaubensgemeinschaft weltweit", erklärte Markus Rode, Leiter von Open Doors Deutschland. "Angesichts eines Exodus von Christen aus dem Nahen Osten und einer Verfolgung im Stil ethnischer Säuberung, die auch auf Afrika übergreift, müssen Politiker und Kirchen ihre Anstrengungen zum Schutz und zur Unterstützung verfolgter Christen deutlich verstärken", appellierte Rode.

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Volker Kauder, sagte, der Bericht von Open Doors müsse aufrütteln. "Deutschland und Europa, aber auch die gesamte Weltgemeinschaft müssen noch stärker als bisher den wachsenden religiösen Fanatismus ächten", forderte er. Dabei müssten alle Staaten, Kirchen und alle friedliebenden Religionsgemeinschaften zusammenstehen, um die Religionsfreiheit generell zu verteidigen.

Die Studie von Open Doors ist unter Experten teils umstritten: Die Einrichtung ist nicht überkonfessionell, sondern steht Evangelikalen nahe. Zudem ist es schwer, einen Unterschied in den Gründen der Verfolgung auszumachen: Handelt es sich um staatliche Repression gegen alle, oder werden Christen gezielt wegen ihres Glaubens angegangen? Zuletzt wird vermutet, dass die Dunkelziffer der Straftaten deutlich über den Erfassten liegen dürfte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Warum Frauen mehr leiden als Männer
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke und Florian Harms
DeutschlandEritreaLibyenNordkoreaPakistanSyrien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website