Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Türkei verstärkt Militärpräsenz an irakischer Grenze

Geplante Kurden-Abstimmung  

Türkei verstärkt Militärpräsenz an Grenze

24.09.2017, 12:35 Uhr | dpa

Türkei verstärkt Militärpräsenz an irakischer Grenze . Panzer der türkischen Armee befinden sich während eines Manövers in unmittelbarer Nähe Iraks.  (Quelle: AP/dpa/Uncredited/Pool Turkish Military)

Panzer der türkischen Armee befinden sich während eines Manövers in unmittelbarer Nähe Iraks. (Quelle: Uncredited/Pool Turkish Military/AP/dpa)

Einen Tag vor dem Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak haben türkische Streitkräfte ihre Präsenz in der Nähe des Grenzübergangs Habur aufgestockt. Ankara fordert, das Referendum abzusagen.

Sollte die kurdische Regionalregierung im Nordirak an der Volksabstimmung festhalten, droht die Türkei mit Sanktionen. Die türkische Luftwaffe bombardierte am Samstag im Nordirak wieder Einrichtungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK aus der Türkei, die in den Kandil-Bergen ihr Hauptquartier hat.

Der Sprecher des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, warnte vor Folgen in der Region. "Wenn das Referendum nicht abgesagt wird, wird das ernsthafte Konsequenzen haben", schrieb Kalin am Samstag auf Twitter. Er erinnerte zudem an die Erklärung des Nationalen Sicherheitsrats der Türkei, der die geplante Volksabstimmung am Freitag als "illegal und inakzeptabel" bezeichnet hatte.

Parlament bestätigt Verlängerung des Mandats für Militäreinsätze 

Das türkische Parlament verlängerte am Samstag das Mandat für Militäreinsätze im Irak und in Syrien. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Das Mandat wird nicht nur von der islamisch-konservativen Partei AKP des Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, sondern auch von der Oppositionspartei CHP unterstützt.

In Nordsyrien hatten türkische Truppen an der Seite von Rebellen Gebiete aus der Hand der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erobert. Dabei gab es auch Zwischenfälle mit Kurdenmilizen. Experten spekulieren über einen weiteren türkischen Militäreinsatz in Syrien gegen die der PKK nahestehenden Kurdenmilizen der YPG.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal