Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Erneute Militärmanöver gegen Nordkorea geplant

Japan, USA und Südkorea  

Erneute Militärmanöver gegen Nordkorea geplant

10.12.2017, 12:57 Uhr | dpa

Erneute Militärmanöver gegen Nordkorea geplant. Das von der Japan Air Self-Defense Force zur Verfügung gestellte Foto zeigt eine Militärübung am von Kampfgruppen am Flugzeugträger "USS Ronald Reagan" von US- und japanischen Kampfjets. (Quelle: dpa)

Das von der Japan Air Self-Defense Force zur Verfügung gestellte Foto zeigt eine Militärübung am von Kampfgruppen am Flugzeugträger "USS Ronald Reagan" von US- und japanischen Kampfjets. (Quelle: dpa)

Sükorea, die USA und Japan planen ein weiteres gemeinsames Manöver aufgrund der anhaltenden Spannungen mit Nordkorea. Auch sind weitere Sanktionen gegen das kommunistische Regime geplant.

Im Zentrum der Militärübung am Montag und Dienstag soll nach japanischen Angaben der Informationsaustausch über ballistische Raketen und deren Kursverfolgung stehen. Die USA und Südkorea hatten Anfang Dezember mit einer umfassenden Übung den Unmut Nordkoreas auf sich gezogen. Die Regierung in Pjöngjang erklärte, das Manöver und die Drohung der USA mit einem Präventivschlag ließen keinen anderen Schluss zu, als dass ein Krieg unausweichlich sei.

Unklar war zunächst, ob bei dem bevorstehenden Manöver der drei auch das umstrittene Raketen-Abwehrsystem Thaad zum Einsatz kommen wird. Die USA haben das System in Südkorea stationiert und damit heftige Kritik Chinas auf sich gezogen. Die Volksrepublik sieht ihre eigene Sicherheit durch das ausgefeilten Thaad-Radar gefährdet, das weit nach China hineinreicht.

Unter Verletzung von UN-Resolutionen testete Nordkorea in den vergangenen Monaten immer wieder Raketen und Atomwaffen. Erst Ende November erprobte das kommunistische Land eine nach eigener Darstellung hochentwickelte Interkontinentalrakete, die das gesamte US-Festland erreichen könnte.

US-Präsident Donald Trump drängt Nordkoreas Verbündeten China zu einem Abbruch der diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen. Südkorea kündigte am Sonntag weitere einseitige Sanktionen gegen den Norden an. Vorgesehen ist, Finanztransaktionen mit 20 Einrichtungen und rund einem Dutzend Personen zu stoppen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal