Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Tote nach saudi-arabischem Bombardement im Jemen

Antwort auf Raketenangriff  

Tote nach saudi-arabischem Bombardement im Jemen

21.12.2017, 10:05 Uhr | dpa, t-online

Tote nach saudi-arabischem Bombardement im Jemen. Seit Jahren sind Saudi-Arabien und Jemen in einem blutigen Konflikt. (Symbolbild) (Quelle: dpa/Hani Al-Ansi)

Seit Jahren sind Saudi-Arabien und Jemen in einem blutigen Konflikt. (Symbolbild) (Quelle: Hani Al-Ansi/dpa)

Nach einem Raketenangriff aus dem Jemen hat Saudi-Arabien zurückgeschlagen. Ein Sprecher der Huthi-Rebellen berichtet von zahlreichen getöteten Zivilisten.

Einen Tag nach dem vereitelten Raketenangriff auf Riad hat ein saudi-arabisch geführtes Bündnis die Huthi-Rebellen im Bürgerkriegsland Jemen bombardiert. Bei den zwei Luftangriffen in der nördlichen Provinz Saada seien elf Zivilisten getötet worden, sagte der Leiter der örtlichen Gesundheitsbehörde, Abdelellah al-Esi, der Deutschen Presse-Agentur. Ein Huthi-Sprecher berichtete sogar von 19 Toten - unter ihnen seien auch Frauen und Kinder.

Vier weitere Unbeteiligte seien verletzt worden, sagte Al-Esi. Ihm zufolge konnten die Helfer den Ort des Bombardements zunächst nicht erreichen, weil die Kampfjets noch immer über dem Gebiet flögen.

Raketenbeschuss aus Jemen

Die Huthi-Rebellen, die weite Teile vor allem im Nordwesten des Jemens beherrschen, hatten am Dienstag erneut eine Rakete auf die saudische Hauptstadt Riad abgeschossen. Diese wurde abgefangen und in der Luft zerstört. Deutschland und die USA hatten den Angriff scharf verurteilt. Vorwürfe an den Iran, es liefere Raketen an die schiitischen Aufständischen, wies Teheran am Mittwoch zurück.

US-Präsident Donald Trump und der saudische König Salman hatten am Telefon darüber gesprochen, dass die Vereinten Nationen den Iran "für seine wiederholten Verletzungen des internationalen Rechts" zur Rechenschaft ziehen müssten, wie das Weiße Haus am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. In der Mitteilung hieß es weiter, der Raketenangriff vom Dienstag sei von den iranischen Revolutionsgarden (IRGC) "ermöglicht" worden.

Bereits im November und Anfang Dezember hatte die saudische Luftwaffe gemeldet, Raketen abgefangen zu haben. Als Reaktion auf die Rakete, die die Huthis im November abfeuerten, hatte das Militärbündnis eine Blockade über Jemens Flug- und Seehäfen verhängt. Dies verschärfte die verheerende humanitäre Lage in dem Land weiter.

In einem dreijährigen Bürgerkrieg im Jemen kämpfen Huthi-Rebellen gegen die international anerkannte Regierung des Landes. Diese wird von einer saudisch geführten Militärkoalition unterstützt, die in dem Land Luftangriffe fliegt. Das sunnitische Saudi-Arabien will mit dem Einsatz den Einfluss des schiitischen Irans stoppen, der die Huthis unterstützt.


Quelle:
dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: