Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Russland blockiert Waffenstillstand für Syrien

Vereinte Nationen  

Russland blockiert Waffenstillstand für Syrien

22.02.2018, 22:23 Uhr | AFP, rok

Russland blockiert Waffenstillstand für Syrien. Wassili Nebensja, UN-Botschafter von Russland: Sein Land verhinderte eine Abstimmung über einen Waffenstillstand in Syrien. (Quelle: dpa)

Wassili Nebensja, UN-Botschafter von Russland: Sein Land verhinderte eine Abstimmung über einen Waffenstillstand in Syrien. (Quelle: dpa)


Die Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat sich am Donnerstag nicht auf die Forderung nach einem Waffenstillstand in Syrien verständigen können. Der schwedische UN-Botschafter kündigte nach der Sitzung in New York weitere Beratungen an. Er hoffe, dass das Gremium am Freitag über den Resolutionsentwurf abstimme, den sein Land zusammen mit Kuwait vorgelegt hatte. Zunächst war ein Votum noch für Donnerstag erwartet worden.

Grund für die Verzögerung sind offenbar Einwände Russlands, das über ein Veto-Recht im Sicherheitsrat verfügt. Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensia sagte, es gebe unter den 15 Ratsmitgliedern "kein Übereinkommen". Nebensia beklagte die "Katastrophenrhetorik" anderer Ratsmitglieder, die nichts mit der wahren Lage vor Ort in Syrien zu tun habe.

Syriens UN-Botschafter Baschar Dschaafari zog in seiner Ansprache vor dem Rat eine Parallele zwischen der derzeit umkämpften Rebellenenklave Ost-Ghuta und der nordsyrischen Metropole Aleppo, die Ende 2016 nach zerstörerischen Kämpfen von Regierungstruppen zurückerobert worden war. "Ja, Ost-Ghuta wird ein neues Aleppo", sagte Dschaafari. Im Aleppo von heute "leben Tausende Menschen ein ganz normales Leben", fügte er erläuternd hinzu.

Der Resolutionsentwurf sieht eine 30-tägige Feuerpause in Syrien vor. Die schwedisch-kuwaitische Vorlage soll auch Hilfsgüterlieferungen sowie die Evakuierung Verletzter ermöglichen. Sie fordert außerdem den sofortigen Stopp aller Belagerungen, inklusive der in Ost-Ghuta.

Die Initiative zur Abstimmung folgte einer Äußerung von UN-Generalsekretär António Guterres, der einen Stopp der "Kriegsaktivitäten" in Ost-Ghuta gefordert hatte. Das Leben der 400.000 Zivilisten in der Region sei zur "Hölle auf Erden" geworden, hatte Guterres gesagt.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal