Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Fall Sergei Skripal: Deutscher Botschafter in Russland einbestellt

Fall Sergei Skripal  

Deutscher Botschafter muss in Moskau zum Rapport

30.03.2018, 12:50 Uhr | dpa

Fall Sergei Skripal: Deutscher Botschafter in Russland einbestellt. Rüdiger von Fritsch in Moskau: Der deutsche Botschafter in Russland war ins Außenministerium einbestellt worden. (Quelle: Reuters/Maxim Shemetov)

Rüdiger von Fritsch in Moskau: Der deutsche Botschafter in Russland war ins Außenministerium einbestellt worden. (Quelle: Maxim Shemetov/Reuters)

Offenbar als Reaktion auf die Ausweisung von Diplomaten aus Deutschland hat das russische Außenministerium den deutschen Botschafter in Moskau einbestellt. Auch Deutschland drohen Ausweisungen.

Im Streit zwischen Russland und dem Westen wegen des vergifteten Ex-Agenten Sergei Skripal hat das Außenministerium in Moskau den deutschen Botschafter einbestellt. Es wird erwartet, dass Russland deutsche Diplomaten ausweist. Botschafter Rüdiger von Fritsch machte dazu nach dem Gespräch im Ministerium am Freitag zunächst keine Angaben. "Es bleibt Deutschlands Interesse, ein gutes Verhältnis mit Russland zu haben. Wir bleiben offen für den Dialog", sagte er.

Zugleich habe er die Gelegenheit genutzt, Russland zur Zusammenarbeit im Fall Skripal aufzurufen. "Angesichts der schlimmen Vorfälle von Salisbury ist es an der russischen Regierung, alles zu unternehmen, Klarheit und Transparenz zu schaffen und berechtigte offene Fragen zu beantworten", sagte Botschafter von Fritsch.

Auch andere Botschafter einbestellt

Das russische Außenministerium bestellte neben dem deutschen Botschafter auch die Vertreter anderer EU-Staaten ein, die sich an der Ausweisung russischer Diplomaten beteiligt hatten. Am Donnerstagabend hatte Russland bereits die Ausweisung von 60 US-Diplomaten angekündigt.

Damit regierte Moskau auf die Entscheidung von rund 25 Staaten sowie der Nato, mehr als 140 russische Diplomaten des Landes zu verweisen. Auch Deutschland hatte vier Russen zu unerwünschten Personen erklärt. Außenminister Sergej Lawrow hatte gesagt, dass Moskau ebenso viele Diplomaten ausweisen werde, wie zuvor Russen betroffen waren.

Der Schlagabtausch ist Teil des Konfliktes um den vergifteten Ex-Agenten Skripal und seiner Tochter Julia in Großbritannien. London wirft Moskau vor, in den Fall verwickelt zu sein. Russland weist das zurück.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe