Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Fall Skripal: Kein zweiter Nervenkampfstoff in Salisbury-Proben

Vergifteter Ex-Spion Skripal  

Kein zweiter Nervenkampfstoff in Salisbury-Proben gefunden

18.04.2018, 17:58 Uhr | AP

Fall Skripal: Kein zweiter Nervenkampfstoff in Salisbury-Proben. Sergei Lawrow: Der russische Außenminister behauptet, dass auch ein zweiter Kampfstoff im britischen Salisbury gefunden worden wäre. (Quelle: imago/Sergei Savostyanov)

Sergei Lawrow: Der russische Außenminister behauptet, dass auch ein zweiter Kampfstoff im britischen Salisbury gefunden worden wäre. (Quelle: Sergei Savostyanov/imago)

Die OPCW weist Behauptungen des russischen Außenministers zurück: Bei dem Nervengift-Anschlag im britischen Salisbury sei neben "Nowitschok" kein weiteres Gift festgestellt worden. 

Der Chef der Organisation für das Verbot chemischer Waffen hat russische Behauptungen zu angeblichen Spuren eines zweiten Nervenkampfstoffs am Ort der Vergiftung des früheren russischen Spions Sergei Skripal und seiner Tochter bestritten. In einer Stellungnahme der OPCW wurden auch die Mitgliedsstaaten der Organisation informiert.

Ein Ausgangsstoff des von Russland angesprochenen Nervengifts "BZ" sei lediglich in einer Kontrollprobe gewesen, die ein OPCW-Labor vorbereitet habe, sagte Üzümcü am Mittwoch. "Es hat nichts mit den Proben zu tun, die vom OPCW-Team in Salisbury gesammelt wurden." Die Kontrollproben werden verwendet, um die Zusammensetzung der vor Ort gesammelten Proben zu untersuchen.

Lawrow: "Vertrauliche Informationen"

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte am Samstag berichtet, Moskau habe vertrauliche Informationen von einem Labor in Spiez in der Schweiz bekommen, wo Proben vom Ort der Vergiftung in der englischen Stadt Salisbury untersucht worden seien. Die von der OPCW beantragte Analyse habe auf die Existenz von "BZ" und dessen Ausgangsstoff in den Proben hingewiesen.

"BZ" sei Bestandteil von chemischen Arsenalen in den USA, Großbritannien und anderen Nato-Ländern, sagte Lawrow. Die Sowjetunion und Russland hätten den Nervenkampfstoff nie entwickelt.

Großbritannien, die USA und viele EU-Staaten legen Russland den Angriff auf den ehemaligen Doppelspion Skripal und seine Tochter am 4. März zur Last. Die OPCW hat bestätigt, dass der Anschlag mit dem in der Sowjetunion entwickelten Nervenkampfstoff Nowitschok ausgeführt wurde. Britische Ermittler gehen davon aus, das Gift sei auf einen Türgriff im Haus von Skripal in Salisbury geschmiert worden. Russland bestreitet, eine Rolle bei dem Angriff gespielt zu haben. Experten halten alternative Erklärungen allerdings für höchst unwahrscheinlich.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Zeit für einen wohligen Platz am Kamin oder in der Sauna
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018