Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Deutschland und Saudi-Arabien legen diplomatische Krise bei

Ende der diplomatischen Krise  

"Missverständnis": Maas beschwichtigt Saudi-Arabien

25.09.2018, 23:18 Uhr | dpa-AFX

Deutschland und Saudi-Arabien legen diplomatische Krise bei. Heiko Maas trifft sich mit Adel al-Dschubair: Bei der UN-Vollversammlung in New York wurde die diplomatische Krise zwischen Deutschland und Saudi-Arabien beigelegt. (Quelle: Florian Gaertner/imago)

Heiko Maas trifft sich mit Adel al-Dschubair: Bei der UN-Vollversammlung in New York wurde die diplomatische Krise zwischen Deutschland und Saudi-Arabien beigelegt. (Quelle: Florian Gaertner/imago)

Seit 10 Monaten herrscht zwischen Saudi-Arabien und Deutschland eine diplomatische Krise – ausgelöst durch den damaligen Außenminister Gabriel. Heiko Maas entschuldigte sich nun dafür.

Deutschland und Saudi-Arabien haben ihre diplomatische Krise nach zehn Monaten beigelegt. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und sein saudischer Amtskollege Adel al-Dschubair verständigten sich am Dienstag bei einem Gespräch am Rande der UN-Vollversammlung in New York darauf, dass der im November 2017 abgezogene saudische Botschafter nach Deutschland zurückkehrt.

Saudi-Arabien hatte dafür zur Voraussetzung gemacht, dass Maas sein "ernsthaftes Bedauern" über ein zurückliegendes "Missverständnis" ausdrückt. Gemeint ist eine Äußerung des damaligen Außenministers Sigmar Gabriel (SPD), der Saudi-Arabien im November "Abenteurertum" im Nahen Osten vorgeworfen hatte. Maas sagte nun: "Wir hätten klarer in unserer Kommunikation und in unserem Engagement sein sollen, um solche Missverständnisse zwischen Deutschland und dem Königreich zu vermeiden."

Saudi-Arabien hatte nach der Gabriel-Äußerung verärgert seinen Botschafter abgezogen und eine Entschuldigung der Bundesregierung gefordert. Zudem bekam der neue für Riad vorgesehene deutsche Botschafter zuletzt keine Akkreditierung. Von deutscher Seite hieß es, dass sowohl die Akkreditierung als auch die Rückkehr des saudischen Botschafters nun für die nächsten Wochen erwartet werde. Maas plant zudem eine baldige Reise nach Saudi-Arabien.

Die diplomatische Krise hatte auch die deutsch-saudischen Wirtschaftsbeziehungen massiv belastet. Deutsche Unternehmen klagten zuletzt zunehmend über ausbleibende Aufträge.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe