Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Ostern: Nicht alle Gaza-Christen dürfen zum Beten nach Jerusalem

Keine Genehmigung an Ostern  

Nicht alle Gaza-Christen dürfen zum Beten nach Jerusalem

18.04.2019, 14:34 Uhr | dpa

Ostern: Nicht alle Gaza-Christen dürfen zum Beten nach Jerusalem. Palmsonntagsprozession in Jerusalem: Nicht allen Gaza-Christen wird die Reise in die Stadt an Ostern erlaubt.  (Quelle: imago images/Xinhua)

Palmsonntagsprozession in Jerusalem: Nicht allen Gaza-Christen wird die Reise in die Stadt an Ostern erlaubt. (Quelle: Xinhua/imago images)

An Ostern dürfen nur ausgewählte Christen vom Gazastreifen nach Jerusalem reisen. Deshalb gibt es Kritik am israelischen Präsidenten Benjamin Netanjahu. 

Die christliche Gemeinde im Gazastreifen hat Israel für stark beschränkte Ausreisegenehmigungen zu Ostern kritisiert. Lediglich 200 Christen dürften nur nach Jordanien reisen und explizit nicht nach Jerusalem und in das Westjordanland, sagte Elias Dschelda, der Sprecher der Gemeinde. Nur Menschen ab 50 Jahren hätten eine Genehmigung erhalten.

Israel hat vor mehr als zehn Jahren eine Blockade über den Gazastreifen verhängt, die von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitsbedenken. Die radikalislamische Hamas, die im Gazastreifen herrscht, wird von der EU, Israel und den USA als Terrororganisation eingestuft.

Rund 1.000 Christen leben im Gazastreifen

Eine gewisse Anzahl Christen erhält üblicherweise zu Weihnachten und Ostern Ausreisegenehmigungen nach Jerusalem und ins Westjordanland. Zu Weihnachten 2018 hatten laut Dschelda noch rund 400 Christen ab 30 Jahren eine solche Genehmigung erhalten. Rund 1.000 Christen leben im Gazastreifen.

"Es ist das erste Mal, dass Israel solch seltsame Genehmigungen erteilt", sagte Dschelda zur aktuellen Situation. "Wir haben keine Anträge für Jordanien gestellt, wir wollten nach Jerusalem und dort beten." Die Grabeskirche in Jerusalem steht an der Stelle, wo Jesus dem christlichen Glauben nach gestorben und wiederauferstanden ist.
 

 
Die israelische Behörde Cogat verwies lediglich auf das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Ein Sprecher Netanjahus äußerte sich zunächst nicht dazu.

Nach einem Bericht der "Haaretz" bestätigte Cogat, dass lediglich 200 Christen aus dem Gazastreifen eine Genehmigung nur für Jordanien erhalten hätten. Die Behörde verwies demnach auf "Sicherheitsbedenken".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe