Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Atomkonlift verstärkt sich: Iran will Schwerwasser-Reaktor wieder hochfahren

Atomkonflikt verschärft sich  

Iran will Schwerwasser-Reaktor wieder hochfahren

28.07.2019, 15:10 Uhr | rtr

Atomkonlift verstärkt sich: Iran will Schwerwasser-Reaktor wieder hochfahren. Die Schwerwasser-Anlage in Arak im Jahr 2006: Der Iran will die Anlage offenbar wieder hochfahren. (Quelle: UPI Photo)

Die Schwerwasser-Anlage in Arak im Jahr 2006: Der Iran will die Anlage offenbar wieder hochfahren. (Quelle: UPI Photo)

Der Iran verschärft den Kurs gegen den Westen. Im Atomstreit soll ein Schwerwasser-Reaktor wieder gestartet werden. In ihm kann waffenfähiges Plutonium produziert werden.

Der Iran will im Streit über sein Atom-Programm offenbar einen Schwerwasser-Reaktor wieder hochfahren. Der Chef der nationalen Atomenergiebehörde, Ali Akbar Salehi, habe den Neustart der Anlage in Arak bei einem Treffen mit Parlamentsabgeordneten am Sonntag angekündigt, berichtete die iranische staatliche Nachrichtenagentur Isna unter Berufung auf Teilnehmer. 

In Schwerwasser-Reaktoren wie dem in Arak kann waffenfähiges Plutonium produziert werden. Der Iran hatte im Mai angekündigt, Verpflichtungen aus dem internationalen Atomabkommen auszusetzen, das die USA im vergangenen Jahr einseitig aufgekündigt hatten.

Forderung nach Schutz des Handels

Die Führung in Teheran hatte Anfang des Monats weitere Schritte angekündigt. Sie drohte etwa eine Ausweitung der Urananreicherung und den Neustart des Reaktors in Arak an, wenn die europäischen Vertragsstaaten nichts täten, um den Handel mit dem Iran vor den neuen US-Sanktion zu schützen.
 

 
Anders als die USA halten die drei EU-Staaten Großbritannien, Frankreich und Deutschland sowie China und Russland an dem 2015 vereinbarten Atomabkommen fest. US-Präsident Donald Trump will den Iran zu Neuverhandlungen über ein weiterreichendes Abkommen über dessen Atom- und Raketenprogramm zwingen. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal