Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Frankreich kontert Donald Trumps Macron-Tweet: Brauchen Ihre Erlaubnis nicht

Streit um Iran-Politik  

Frankreich kontert Trump: Brauchen Ihre Erlaubnis nicht

09.08.2019, 20:35 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Trump maßregelt Macron: Nur USA sprechen für USA

Einem Medienbericht zufolge hat Macron den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani zum G7-Gipfel eingeladen, um dort Trump zu treffen. US-Präsident Donald Trump hat Macron daraufhin zur Zurückhaltung aufgerufen. (Quelle: Reuters)

Das war der Anlass: Weil Macron Medienberichten zufolge auch Ruhani eingeladen hat, richtete Trump deutliche Worte an Macron. (Quelle: Reuters)


Donald Trump hat sich in einem Tweet über Emmanuel Macrons Iran-Politik empört. Nun antwortet der Gescholtene – und verbittet sich Belehrungen des US-Präsidenten.

Frankreich hat Kritik von US-Präsident Donald Trump an den Vermittlungsversuchen von Staatsoberhaupt Emmanuel Macron im Irankonflikt scharf zurückgewiesen. Frankreich setze sich nachdrücklich für Frieden und Sicherheit in der Region ein und brauche dafür keine Genehmigung, hieß es in einer Mitteilung von Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian. "Zum Iran äußert sich Frankreich in völliger Souveränität."

Trump hatte sich auf Twitter mit Blick auf den Irankonflikt über "all jene, die behaupten, dass sie uns vertreten, darunter Frankreichs Präsident Macron", beklagt. Trump schrieb weiter: "Ich weiß, dass Emmanuel es gut meint, wie alle anderen, aber niemand spricht für die Vereinigten Staaten außer den Vereinigten Staaten selbst."

Macron fordert die Einhaltung des internationalen Atomabkommens

Frankreichs Außenminister betonte, dass die Zunahme der Spannungen politische Initiativen erfordere. Genau das tue Macron in völliger Transparenz mit seinen Partnern – allen voran den europäischen Unterzeichnern des internationalen Atomabkommens.

"Es muss alles getan werden, damit sich aus der Konfliktsituation keine gefährliche Konfrontation entwickelt." Macron fordere den Iran nachdrücklich auf, die Verpflichtungen des Abkommens einzuhalten, so Le Drian.

Die USA waren 2018 im Alleingang aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und setzen die Führung in Teheran seitdem mit massiven Wirtschaftssanktionen unter Druck – mit dem Ziel, ein strengeres und erweitertes Abkommen auszuhandeln. Der Iran lehnt das bisher ab. Die verbliebenen Vertragspartner – China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland – versuchen, das von den Vereinten Nationen übernommene Abkommen zu retten.
 

 
Der französische Präsident versucht derzeit, im Streit mit dem Iran zwischen den Konfliktparteien zu vermitteln. Erst vor wenigen Tagen hatte Macron den iranischen Präsidenten Hassan Ruhani in einem Telefonat dazu angehalten, Spannungen im Verhältnis mit den USA zu entschärfen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal