Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Kaschmir-Konflikt: Pakistan will Dringlichkeitssitzung im UN-Sicherheitsrat

"Gefahr für den Weltfrieden"  

Kaschmir-Konflikt: Pakistan will Dringlichkeitssitzung im UN-Sicherheitsrat

14.08.2019, 09:02 Uhr | dpa

Kaschmir-Konflikt: Pakistan will Dringlichkeitssitzung im UN-Sicherheitsrat. Srinagar im indisch kontrollierten Teil von Kashmir: Muslime protestieren gegen die Entscheidung der indischen Regierung, der Region den Autonomiestatus zu entziehen.  (Quelle: AP/dpa/Dar Yasin)

Srinagar im indisch kontrollierten Teil von Kashmir: Muslime protestieren gegen die Entscheidung der indischen Regierung, der Region den Autonomiestatus zu entziehen. (Quelle: Dar Yasin/AP/dpa)

Die indische Regierung hat Kaschmir Anfang vergangener Woche den Autonomiestatus entzogen. Nachbar Pakistan sieht dadurch eine Gefahr für globalen Frieden und droht, "mit all seinen Möglichkeiten zu reagieren".

Im neu aufgeflammten Konflikt um die Autonomie der indischen Region Kaschmir hat Pakistan die Länder des UN-Sicherheitsrats um die Einberufung einer Sondersitzung gebeten. Der Entzug des Autonomiestatus für das Gebiet durch Indien berge eine "Gefahr für den Weltfrieden", schrieb Außenminister Shah Mehmood Qureshi in einem Brief an das UN-Gremium. Aus Diplomatenkreisen verlautete, dass das Thema vielleicht noch diese Woche auf die Tagesordnung gesetzt werde.

In Notwehr will Pakistan "mit all seinen Möglichkeiten reagieren"

Nicht nur in Kaschmir selbst, wo Zehntausende Soldaten eine Ausgangssperre überwachen, sondern auch an der Demarkationslinie zu Pakistan habe sich eine "ernste Situation" entwickelt, heißt es in dem Brief weiter. Man wolle keinen Konflikt provozieren. Aber "wenn Indien erneut Gewalt anwenden will, muss Pakistan in Notwehr mit all seinen Möglichkeiten reagieren."

Die indische Regierung hatte der Region Jammu und Kaschmir Anfang vergangener Woche den Autonomiestatus entzogen, ohne die Bevölkerung des Gebiets vorher zu fragen oder sie zu informieren. Premierminister Narendra Modi will mit der Aufhebung des Sonderstatus das Kaschmir-Gebiet stärker in das mehrheitlich hinduistische Indien integrieren. Die bisherige Autonomieregelung sicherte der indischen Kaschmir-Region unter anderem eine eigene Verfassung und Flagge sowie weitgehende Kompetenzen zu.
 

 
Das Vorgehen Indiens hatte zu einer Krise mit Pakistan geführt, das die Region ebenfalls beansprucht. Die Erzfeinde streiten sich schon seit mehr als 70 Jahren darum. Beide Atommächte beherrschen jeweils einen Teil von Kaschmir, ein weiterer Teil gehört zu China.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal