Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Neue Proteste: In Hongkong fliegen Brandsätze auf Regierungssitz

Proteste trotz Drohungen  

In Hongkong fliegen Brandsätze auf Regierungssitz

15.09.2019, 16:41 Uhr | dpa, AFP, jmt

 (Quelle: Reuters/Jorge Silva/Reuters)
Hongkong: Verletzte nach Zusammenstößen von Demonstranten

In Hongkong kam es am Samstag zu Zusammenstößen zwischen Demonstrantengruppen. In einem Einkaufszentrum eskalierte die Situation, es kam zu Verletzten und Festnahmen. (Quelle: t-online.de)

Hongkong: In einem Einkaufszentrum kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen China-Kritikern und pro-chinesischen Demonstranten. (Quelle: t-online.de)


China droht immer wieder mit militärischem Eingreifen, doch die demokratischen Proteste setzen sich in Hongkong fort. Demonstranten gehen trotz Verbots auf die Straße – und kämpfen mit der Polizei.

Trotz eines Demonstrationsverbots sind am Sonntag in Hongkong wieder Zehntausende für mehr Demokratie und Freiheitsrechte auf die Straße gegangen. Anschließend kam es in der chinesischen Sonderverwaltungsregion erneut zu Ausschreitungen. Demonstranten verbrannten chinesische Flaggen, warfen Steine und Brandsätze auf den Regierungssitz. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein.

"Mutige" errichten Blockaden

Meist schwarz gekleidete, mit Gasmasken und Helmen ausgerüstete oder vermummte Aktivisten hatten zuvor Straßenblockaden errichtet und U-Bahn-Einrichtungen beschädigt. Innerhalb der Bewegung sind die kleinen Gruppen als "Mutige" bekannt. Regierung, Polizei und chinesische Staatsführung bezeichnen sie hingegen als "Radikale" oder "Terroristen".

Es ist das 15. Wochenende in Folge, an dem in der früheren britischen Kronkolonie protestiert wurde. Die Demonstranten fordern eine unabhängige Untersuchung von Polizeibrutalität, Amnestie für die bereits mehr als 1.000 Festgenommenen und freie Wahlen. Die Polizei hatte die ursprünglich geplante Großdemonstration untersagt, zu der die Civil Human Rights Front aufgerufen hatte. Die Gruppe hatte schon Märsche mit bis zu mehr als einer Million Teilnehmern organisiert.

Forderung nach Unterstützung

"Es ist meine Verantwortung als Hongkonger, für Freiheit zu kämpfen", sagte der Designer Wolf Shek, der trotz des Verbots demonstrierte. "Ich bin kein Protestler in der ersten Reihe, aber in meiner Position will ich alles tun, was ich tun kann, um unsere Stadt zu retten." Auch hatten religiöse Gruppen mit dem pensionierten Kardinal Joseph Zen an der Spitze zu Gebetsstunden aufgerufen, nacheinander in drei verschiedenen Kirchen und einer Prozession dazwischen. Vor der Großkundgebung forderten Hunderte Protestler am britischen Konsulat Unterstützung aus London.

Vor dem Regierungssitz kam es dann zu Zwischenfällen. Ein Wasserwerfer schoss wieder mit blauer Farbe versetztes Wasser auf Demonstranten – vermutlich um sie für spätere Verfolgung zu markieren. Einsatzkräfte rückten später auf der Straße vor und vertrieben die Demonstranten, die Straßenblockaden zurückließen. 

Auseinandersetzungen mit Triaden

Am Rande der Proteste kam es auch zu gewalttätigen Übergriffen zwischen Gegnern und Unterstützern der Regierung. Ein Video zeigte, wie schwarz Gekleidete einen Mann verprügelten und mit Füßen traten, bis er bewusstlos auf der Straße lag. Er hatte nach Medienberichten für die Polizei Partei ergriffen. Wie die "South China Morning Post" berichtete, wurde der Mann schwer verletzt.

In Fortress Hill und North Point gingen wiederum Männer, die weiße T-Shirts als Zeichen ihrer Unterstützung für Peking und Hongkongs Regierung trugen, mit Fäusten und Stöcken auf regierungskritische Demonstranten los. Die Gegenden sind bekannt für Aktivitäten von Triaden, mafiaähnlichen Organisationen, die Kontakte über die Grenze in die Volksrepublik pflegen. Schon bei früheren Demonstrationen war es aus diesem Lager zu Angriffen gekommen – währen die Polizei nicht dagegen einschritt.

Seit mehr als vier Monaten wird in Hongkong gegen die pro-chinesische Regierung und den wachsenden Einfluss der kommunistischen Führung in Peking auf die Sonderverwaltungsregion protestiert. Im Anschluss war es häufig zu Zusammenstößen mit der Polizei gekommen.


Die frühere britische Kronkolonie wird seit der Rückgabe an China 1997 mit einem eigenen Grundgesetz nach dem Prinzip "ein Land, zwei Systeme" autonom als eigenes Territorium regiert. Die sieben Millionen Hongkonger stehen unter Chinas Souveränität, genießen aber – anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik – mehr Rechte wie etwa Meinungs- und Versammlungsfreiheit.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal