Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Saudi-Arabien: Kronprinz bin Salman warnt vor Zusammenbruch der Ölversorgung

Saudi-Arabien im Konflikt mit dem Iran  

Kronprinz warnt vor Zusammenbruch der Ölversorgung

30.09.2019, 11:30 Uhr | dpa-AFX

 (Quelle: imago images / ITAR-TASS)
Saudi-Arabien fordert Reaktion der Weltgemeinschaft im Iran-Konflikt

Saudi Arabien hat im Konflikt mit dem Iran eine entschlossene Reaktion der internationalen Gemeinschaft angemahnt. Die Welt müsse starke Maßnahmen ergreifen, um der Führung in Teheran Einhalt zu gebieten, sagte Kronprinz Mohammed bin Salman. (Quelle: Reuters)

Kronprinz Mohammed bin Salman: Saudi-Arabien fordert eine Reaktion der Weltgemeinschaft im Iran-Konflikt. (Quelle: Reuters)


In einem Fernsehinterview hat der saudische Kronprinz Salman die Welt zu Abschreckungsmaßnahmen gegen den Iran aufgerufen. Anderenfalls drohten weitere Eskalationen – und rasant steigende Ölpreise.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat die internationale Gemeinschaft vor einer weiteren Eskalation im Konflikt mit dem Iran gewarnt. "Wenn die Welt keine starken und entschlossenen Maßnahmen ergreift, um den Iran abzuschrecken, dann werden wir weitere Eskalationen sehen, die die Interessen der Welt bedrohen werden", sagte der Kronprinz in einem am Sonntag vom US-Sender CBC News ausgestrahlten und von ihm auch ins Englische übersetzten Interview. "Die Ölversorgung wird unterbrochen und die Ölpreise werden auf unvorstellbar hohe Zahlen steigen, die wir in unserem Leben noch nicht gesehen haben."

Einruch der Ölproduktion nach Angriffen Mitte September

Mitte September hatten mehrere Raketen und Drohnen zwei der wichtigsten Ölanlagen im Osten Saudi-Arabiens getroffen. In der Folge brach die saudische Ölproduktion drastisch ein, die Ölpreise schossen auf dem Weltmarkt in die Höhe.

Deutschland, Frankreich und Großbritannien waren vergangene Woche der US-Einschätzung gefolgt, dass Teheran für die Attacke Verantwortung trage. Ursprünglich hatten sich die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen zu dem Angriff bekannt, was von den USA jedoch als falsches Bekenntnis gewertet wurde. Teheran jedoch weist die Vorwürfe zurück.

"Politische Lösung besser als militärische"

Der Angriff habe nicht das Herz der saudischen Energieindustrie, sondern das Herz der globalen Energieindustrie getroffen, sagte Kronprinz Salman. Er fügte aber hinzu: "Eine politische und friedliche Lösung ist viel besser als eine militärische." Alle wollten einen neuen Deal mit dem Iran, Teheran aber wolle nicht an den Verhandlungstisch. Wenn der Iran damit aufhören würde, die Huthis im Jemen zu unterstützen, wäre eine politische Lösung viel leichter zu erreichen - lieber heute als morgen.
 

 
Saudi-Arabien war im März 2015 mit weiteren arabischen Staaten in den Krieg im südlichen Nachbarland Jemen eingetreten. Das sunnitische Königreich will den Einfluss seines schiitischen Erzrivalen Iran, der die Huthis unterstützt, zurückdrängen. Kronprinz Salman zeigte sich optimistisch, einen Friedensvertrag zu erreichen. "Wenn ich ein Pessimist wäre, dann sollte ich meinen Posten verlassen und woanders arbeiten."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal