Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Venezuela: EU verlängert Sanktionen gegen Vertraute von Präsident Maduro

Keine Einreise für Maduro-Vertraute  

EU verlängert Sanktionen gegen Venezuela

11.11.2019, 13:17 Uhr | dpa

Venezuela: EU verlängert Sanktionen gegen Vertraute von Präsident Maduro. Venezuelas Präsident Maduro (mittig) schüttelt die Hand des bolivanischen Präsidenten Morales: Bolivien und weitere sozialistische Länder unterstützen Venezuela. (Archivbild) (Quelle: Reuters/Marco Bello)

Venezuelas Präsident Maduro (mittig) schüttelt die Hand des bolivanischen Präsidenten Morales: Bolivien und weitere sozialistische Länder unterstützen Venezuela. (Archivbild) (Quelle: Marco Bello/Reuters)

Unterstützer des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro dürfen weiterhin nicht in die EU reisen. Die Strafmaßnahmen sollen ein weiteres Jahr andauern – denn noch immer tobt in Venezuela ein Machtkampf.

Die EU hat ihre Sanktionen gegen Venezuela und die dortige politische Führung um ein Jahr verlängert. Betroffen sind nach Angaben des Rates der Mitgliedstaaten 25 Vertraute und Unterstützer des sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro, für die weiter EU-Einreiseverbote und Vermögenssperren gelten werden. Zudem bleibt der Export von Waffen und Ausrüstung nach Venezuela verboten, die zur Unterdrückung der Zivilgesellschaft eingesetzt werden können.

Als Grund für die am Montag bei einem Außenministertreffen in Brüssel getroffene Entscheidung nannte die EU Menschenrechtsverletzungen sowie die Untergrabung der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in dem südamerikanischen Land.

Seit Monaten ringen Maduro und Guaidó um die Macht

In Venezuela tobt derzeit ein erbitterter Machtkampf zwischen der Regierung und der Opposition. Der Oppositionsführer Juan Guaidó wird von den USA, vielen lateinamerikanischen und europäischen Ländern unterstützt. Maduro hingegen kann auf China, Russland und seine Verbündeten Kuba, Bolivien und Nicaragua zählen.
 

 
Die Sanktionen sollten dazu beitragen, dass gemeinsame demokratische Lösungen gefunden werden, die dem Land politische Stabilität bringen, damit es für die dringenden Bedürfnisse der Bevölkerung sorgen kann, teilte die EU am Montag mit. Sie seien so angelegt, dass sie der venezolanischen Bevölkerung nicht schadeten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal