Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Türkei: Erdogan - Türkei schickt Truppen nach Libyen

Unterstützung der Regierung in Tripolis  

Erdogan will Truppen nach Libyen schicken

26.12.2019, 13:27 Uhr | AFP

Türkei: Erdogan will stärkere Rolle in Libyen-Konflikt übernehmen

Der türkische Präsident Erdogan ist überraschend zu Gesprächen nach Tunesien gereist. Dort sprach er mit seinem Amtskollegen Kais Saied über die aktuelle Situation in Libyen. (Quelle: t-online.de)

Mehr Unterstützung für die Regierung: Die Türkei will eine stärkere Rolle im Libyen-Konflikt übernehmen, wie Präsident Erdogan betonte. (Quelle: t-online.de)


Der nächste Kriegseinsatz der Türkei nimmt konkrete Formen an. Erdogan will im Libyen-Krieg die international anerkannte Regierung  unterstützen. Nun muss das türkische Parlament abstimmen.

Die Entsendung türkischer Truppen in den Krisenstaat Libyen rückt näher. Das Parlament werde direkt nach dem Ende seiner Sitzungspause am 7. Januar über einen entsprechenden Antrag debattieren, kündigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag in Ankara an. Eine Entscheidung könne am 8. oder 9. Januar fallen.

Die Türkei reagiere damit auf die Bitte der international anerkannten Regierung von Ministerpräsident Fajes al-Sarradsch um militärische Unterstützung im Kampf gegen den abtrünnigen libyschen General Chalifa Haftar, sagte Erdogan. "Wir werden die Regierung in Tripolis mit allen Mitteln unterstützen", betonte Erdogan.

Türkei liefert bereits Drohnen und Panzer

Am vergangenen Samstag hatte das Parlament in Ankara bereits grünes Licht für ein umstrittenes Militärabkommen mit der Einheitsregierung in Tripolis gegeben. Dies sieht allerdings keine Entsendung von Bodentruppen vor. Erdogan kündigte daraufhin an, er werde das Abkommen gegebenenfalls ausweiten und bekundete seine Bereitschaft, türkische Soldaten in das Krisenland zu schicken.

Die Türkei liefert den libyschen Regierungstruppen bereits Panzer und Drohnen, um deren Kampf gegen die Truppen Haftars zu unterstützen, der seit Monaten mit Gewalt die Macht in der Hauptstadt Tripolis zu übernehmen versucht. Haftar wird dagegen von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten unterstützt.

In Libyen herrscht seit dem Sturz und gewaltsamen Tod des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 Chaos. Die Einheitsregierung in Tripolis ist schwach und hat weite Teile des Landes nicht unter Kontrolle. Haftar und seine "Libysche Nationalarmee" kontrollieren den Osten Libyens. Seit dem Beginn von Haftars Offensive auf Tripolis vor acht Monaten wurden nach UN-Angaben mehr als 280 Zivilisten getötet und mehr als 140.000 Menschen vertrieben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal