Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Afghanistan: USA beginnen Truppenabzug – 5.600 Soldaten sollen Land verlassen

Nach Abkommen mit Taliban  

USA beginnen Truppenabzug aus Afghanistan

09.03.2020, 21:42 Uhr | dpa, AFP

Afghanistan: USA beginnen Truppenabzug – 5.600 Soldaten sollen Land verlassen. Ein US-Soldat an Bord eines Helikopters über Afghanistan: Die USA haben nach eigenen Angaben mit dem Truppenabzug begonnen. (Quelle: Getty Images/Jonathan Ernst)

Ein US-Soldat an Bord eines Helikopters über Afghanistan: Die USA haben nach eigenen Angaben mit dem Truppenabzug begonnen. (Quelle: Jonathan Ernst/Getty Images)

Die US-Armee hat nach offiziellen Angaben mit dem Rückzug aus Afghanistan begonnen. In einem ersten Schritt sollen 5.600 Soldaten das Land verlassen.

Die US-Streikräfte haben nach dem USA-Taliban-Abkommen vor mehr als einer Woche ihren schrittweisen Abzug aus Afghanistan eingeleitet. Innerhalb der nächsten 135 Tage wolle man die Truppenstärke auf 8.600 Mann reduzieren, teilte ein Sprecher der amerikanischen Streitkräfte am späten Montagabend mit.

Historisches Abkommen nach 18 Jahren

Die US-Streitkräfte seien aber weiterhin in der Lage, ihre Anti-Terror-Missionen gegen Al-Kaida oder die Terrormiliz Islamischer Staat fortzuführen, hieß es in der Mitteilung. Außerdem wolle man weiterhin die afghanischen Sicherheitskräfte unterstützen. 

Ende Februar hatten die USA nach langen Verhandlungen mit den Taliban ein Abkommen über Wege zum Frieden in Afghanistan geschlossen. Es soll nach mehr als 18 Jahren Präsenz im Land einen stufenweisen Abzug der US-Truppen aus Afghanistan einleiten und zu innerafghanischen Friedensgesprächen führen.

Die USA haben aktuell zwischen 12.000 und 13.000 Soldaten in Afghanistan stationiert. Rund 8.000 sind im Zuge der Nato-Ausbildungsmission "Resolute Support" im Land und bilden afghanische Sicherheitskräfte aus, die anderen unterstützen den Anti-Terror-Kampf im Land, oder beides.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal