Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Koblenz: Folterprozess gegen mutmaßliche syrische Kriegsverbrecher beginnt

Folterprozess beginnt  

Assads Helfer stehen in Deutschland vor Gericht

23.04.2020, 09:49 Uhr | dpa

Koblenz: Folterprozess gegen mutmaßliche syrische Kriegsverbrecher beginnt. Erstmals stehen von diesem Donnerstag Folterhelfer des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad (siehe Bild) vor einem deutschen Gericht.  (Quelle: Reuters)

Erstmals stehen von diesem Donnerstag Folterhelfer des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad (siehe Bild) vor einem deutschen Gericht. (Quelle: Reuters)

Weltweit zum ersten Mal müssen sich zwei mutmaßliche Folterer des syrischen Assad-Regimes in einem Strafprozess in Deutschland verantworten. Das Verfahren beginnt in Koblenz.

Zum ersten Mal stehen von diesem Donnerstag an zwei Männer wegen mutmaßlicher Beteiligung an syrischer Staatsfolter vor einem deutschen Gericht. Sie sollen Räder in einer Folter-Maschinerie des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad gewesen sein. Die Bundesanwaltschaft spricht vom "weltweit ersten Strafverfahren gegen Mitglieder des Assad-Regimes wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit" (Aktenzeichen 1 StE 9/19).

Deutscher Richterbund: Bundesanwaltschaft führt derzeit mehr als 100 Ermittlungsverfahren

Ein Geheimdienst-Mitarbeiter soll die grausame Misshandlung Tausender Menschen in einer Haftanstalt in Damaskus mit organisiert haben. Der zweite Angeklagte soll Dutzende von Demonstranten in das Foltergefängnis gebracht haben. Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen können in Deutschland verfolgt werden, auch wenn diese im Ausland und an Ausländern verübt wurden.

Nach Angaben des Deutschen Richterbunds führt die Bundesanwaltschaft derzeit mehr als 100 Ermittlungsverfahren wegen Straftaten gegen das Völkerrecht, die unter anderem in Syrien, Irak, Libyen, Afghanistan, Mali, Nigeria, Gambia, Elfenbeinkünste und Kongo begangen worden sein sollen. "Kriegsverbrecher finden in Deutschland keinen Unterschlupf", sagte der Geschäftsführer des Richterbunds, Sven Rebehn, der Deutschen Presse-Agentur. "Die Arbeit der deutschen Justiz im Bereich des Völkerstrafrechts gilt international als vorbildlich."

Der Anwalt Patrick Kroker, der mehrere mutmaßliche Folteropfer als Nebenkläger im Koblenzer Prozess vertritt, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Manche von ihnen tragen noch heute die Spuren der Folter an ihrem Körper." Seine Mandanten wollten ihre Erlebnisse im Prozess detailliert bezeugen. Das Verfahren biete ihnen eine Möglichkeit, "die Wahrheit über das geheime Foltersystem in Syrien herauszufinden und öffentlich zu machen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal