Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Armenien und Aserbaidschan: Tote bei Kämpfen – Länder verhängen Kriegsrecht

Kampf um Bergkarabach  

Kriegsrecht, Dutzende Tote: Konflikt spitzt sich weiter zu

28.09.2020, 19:02 Uhr | dpa

Armenien und Aserbaidschan: Tote bei Kämpfen – Länder verhängen Kriegsrecht. Bild des aserbaidschanischen Militärs: Ein Artilleriegeschütz feuert in Richtung armenischer Stellungen. (Quelle: Reuters/Defence Ministry of Azerbaijan)

Bild des aserbaidschanischen Militärs: Ein Artilleriegeschütz feuert in Richtung armenischer Stellungen. (Quelle: Defence Ministry of Azerbaijan/Reuters)

In Bergkarabach deutet nichts auf eine Entspannung der Lage hin. Im Gegenteil: Es gibt Dutzende Tote. In Aserbaidschan wie in Armenien gilt nun das Kriegsrecht. Jetzt will Russland vermitteln.

Schwere Gefechte in Berg-Karabach: Armenien ruft Kriegszustand aus

Armenien hat nach Kämpfen mit dem Nachbarland Aserbaidschan den Kriegszustand in der Grenzregion Berg-Karabach ausgerufen. Zwischen den verfeindeten Nachbarländern war es nach Angaben beider Seiten am Sonntagmorgen zu schweren Gefechten gekommen. (Quelle: t-online/Reuters)

Eskalation in Grenzregion: Armenien erklärte am Sonntag den Kriegszustand und veröffentlichte Aufnahmen der Gefechte. (Quelle: t-online)


Bei neuen Gefechten in der Unruheregion Bergkarabach zwischen den verfeindeten Nachbarn Armenien und Aserbaidschan sind mehrere Dutzend Menschen getötet worden. Die Zahl der Toten auf armenischer Seite sei auf 58 gestiegen, bestätigte das Verteidigungsministerium in Eriwan am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Demnach starben am zweiten Tag der Gefechte 42 Armenier, nachdem es bereits 16 Tote am Sonntag gegeben hatte. Das armenische Militär sprach zudem von Dutzenden Toten auf aserbaidschanischer Seite. Eine Bestätigung aus Baku gab es zunächst nicht.

Armenien schaltete am Montag den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ein. Mit dem Antrag wolle die Führung in Eriwan erreichen, dass das Nachbarland Angriffe auf zivile Siedlungen und die Zivilbevölkerung beendet.

Schwerste Kämpfe seit vielen Jahren

Der seit Jahrzehnten dauernde Konflikt zwischen den beiden ehemaligen Sowjetrepubliken war am Sonntag wieder aufgeflammt. Beide Seiten berichteten von Beschuss und schwerem Artilleriefeuer. Es handelt sich um die schwerste Eskalation seit Jahren. Das verarmte Armenien und das reiche Aserbaidschan geben sich gegenseitig die Schuld an der neuen Eskalation. In beiden Ländern gilt nun das Kriegsrecht. Russland bot seine Vermittlung an. Unter den Opfern sind auch Zivilisten.

Aserbaidschans Militär teilte am Montag mit, dass Armenien die Stadt Terter an der Grenze zu Bergkarabach beschossen habe. Dabei habe es ein Todesopfer gegeben. Das Militär habe dann zwei Panzer des Nachbarlands zerstört. Baku warnte vor "angemessenen Gegenmaßnahmen". Eriwan teilte mit, dass die gegnerische Seite schweres Gerät eingesetzt habe. In Bergkarabach wurden nach offiziellen Angaben am Sonntag 16 Soldaten durch Beschuss getötet und mehr als 100 verletzt. Auf aserbaidschanischer Seite gab es sechs Tote und 26 Verletzte.

Konflikt schwelt seit Jahrzehnten

Die von Armenien kontrollierte Region mit geschätzt 145.000 Einwohnern gehört völkerrechtlich zum islamisch geprägten Aserbaidschan. Zu Sowjetzeiten hatte Bergkarabach, das von christlichen Karabach-Armeniern bewohnt wird, den Status einer autonomen Region. Baku hatte nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in einem Krieg mit 30.000 Toten die Kontrolle über das Gebiet verloren. Seit 1994 gilt eine Waffenruhe. 2016 starben bei Gefechten mehr als 120 Menschen.

Das völlig verarmte Armenien setzt auf Russland als militärische Schutzmacht, das dort Tausende Soldaten und Waffen stationiert hat. Das öl- und gasreiche Aserbaidschan hat die Türkei als Verbündeten. Türkische Truppen sollen nach armenischen Angaben in den aktuellen Gefechten hinzugezogen worden sein. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es nicht.

Aserbaidschans autoritär regierender Staatschef Ilham Aliyev ordnete am Montag eine Teilmobilmachung der Bevölkerung an. Damit würden Wehrpflichtige zum Kriegsdienst eingezogen, hieß es. In Aserbaidschan gibt es in einigen Regionen Ausgangssperren am Abend, auch der Flugverkehr wurde eingestellt.

Russland will sich für Lösung einsetzen

Russland kündigte unterdessen an, vermitteln zu wollen. "Russland hat die Möglichkeit, seinen Einfluss und die traditionell guten Beziehungen zu beiden Ländern für eine Lösung dieses Konflikts zu nutzen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in Moskau. Die Situation müsse bei sofortiger Beendigung der Kämpfe auf diplomatischem Weg gelöst werden. Das sei jetzt wichtiger, "als darüber zu streiten, wer Recht und wer Schuld hat". Auch die EU forderte Armenien und Aserbaidschan zu einer sofortigen Waffenruhe auf.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan stellte sich hinter Aserbaidschan. "Es ist nun an der Zeit, die Krise (...) zu beenden. Die Region wird erneut Frieden und Ruhe finden, wenn Armenien den von ihm besetzten aserbaidschanischen Boden sofort verlässt", sagte Erdogan. Die Türkei stehe "mit allen Mitteln und ganzem Herzen" an Aserbaidschans Seite.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal