Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Israel unter Raketenbeschuss aus Gaza

Kämpfe auf den Straßen  

Israel unter Raketenbeschuss aus Gaza

24.04.2021, 07:59 Uhr | dpa

Israel unter Raketenbeschuss aus Gaza. Palästinenser fliehen vor der israelischen Polizei: Kämpfe in Jerusalem.   (Quelle: AP/dpa/Mahmoud Illean)

Palästinenser fliehen vor der israelischen Polizei: Kämpfe in Jerusalem. (Quelle: Mahmoud Illean/AP/dpa)

Nach heftigen Kämpfen auf den Straßen der Hauptstadt haben militante Palästinenser zahlreiche Geschosse in Richtung Israel abgefeuert. Israels Lufwaffe bombardierte Anlagen der Hamas. 

Die Lage im Gazastreifen hat sich erneut gefährlich zugespitzt. Militante Palästinenser feuerten in der Nacht zum Samstag zahlreiche Raketen auf israelische Ziele. Israels Luftwaffe beschoss daraufhin nach Militärangaben mehrere Ziele der im Gazastreifen herrschenden islamistischen Hamas, darunter eine unterirdische Anlage und Abschussrampen für Raketen.

Seit Freitagabend waren aus dem Gazastreifen immer wieder Raketen in Richtung Israel abgefeuert worden, so dass Familien im Süden Israels gezwungen waren, Schutzräume aufzusuchen. Nach Medienberichten wurden bis zum Morgen mehr als 20 Geschosse abgefeuert. "Wir werden weiterhin israelische Zivilisten vor dem Terror schützen", heißt es im Twitter der Streitkräfte Israels.

Feuer auf der Straße in Jerusalem: Demonstranten errichteten Barrikaden.  (Quelle: AP/dpa/Ariel Schalit)Feuer auf der Straße in Jerusalem: Demonstranten errichteten Barrikaden. (Quelle: Ariel Schalit/AP/dpa)

Dutzende Israelis und Palästinenser verletzt

Die schwerste Eskalation seit langem folgte auf heftige Konfrontationen in Jerusalem in den vergangenen Tagen. Am Freitag waren nach Zusammenstößen Dutzende Verdächtige vorläufig festgenommen worden. Auseinandersetzungen am Freitag begannen nach einer Veranstaltung von rechten Israelis. Dutzende Israelis und Palästinenser wurden bei Konfrontationen verletzt. Nach Angaben der Polizei erlitten auch rund 20 Beamte Verletzungen.

Das Auswärtige Amt in Berlin weist in seinen Reisehinweisen darauf hin, dass während des Fastenmonats Ramadan die Lage in der Altstadt und deren unmittelbarer Umgebung besonders angespannt ist.

Im August 2020 hatte die Hamas nach Vermittlung Katars eine Waffenruhe mit Israel verkündet. Aber auch danach gab es immer wieder Verstöße. Israel hatte 2007 eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitserwägungen.

In dem Küstengebiet leben etwa zwei Millionen Menschen unter sehr schlechten Bedingungen, gegenwärtig sind dort auch die Corona-Infektionszahlen sehr hoch. Die Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal