Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Russischer Angriff auf Ukraine? USA skizzieren Vorgehen bei Attacke

Vor Videogipfel zwischen Biden und Putin  

Russischer Angriff auf Ukraine? USA skizzieren Vorgehen

07.12.2021, 08:03 Uhr | AFP

Russischer Angriff auf Ukraine? USA skizzieren Vorgehen bei Attacke. Wladimir Putin (l.) und Joe Biden (r.) (Archivbild): Die USA planen ihr Vorgehen, wenn Russland die Ukraine angreifen sollte. (Quelle: Reuters/Saul Loeb)

Wladimir Putin (l.) und Joe Biden (r.) (Archivbild): Die USA planen ihr Vorgehen, falls Russland die Ukraine angreifen sollte. (Quelle: Saul Loeb/Reuters)

Beim virtuellen Treffen von Biden und Putin wird der Ukraine-Konflikt im Fokus stehen. Die USA planen derweil ihr Vorgehen, sollte es zu einem russischen Angriff auf das osteuropäische Land kommen.

Vor dem Videogipfel zwischen US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin hat das Weiße Haus mögliche Szenarien für den Fall eines russischen Angriffs auf die Ukraine skizziert: Die USA seien dann zu "harten Wirtschaftssanktionen" und zur Stationierung weiterer Soldaten in Osteuropa bereit, sagte ein ranghoher Regierungsvertreter am Montag in Washington. Eine direkte militärische Antwort ziehe Washington derzeit nicht in Betracht.

Sollte Putin einmarschieren, "würde es eine erhöhte Nachfrage von Verbündeten an der Ostflanke geben und eine positive Antwort der Vereinigten Staaten für zusätzliche Soldaten, Ressourcen und Übungen", sagte der Regierungsvertreter. Es gehe den USA nicht darum, "sich in einer Position wiederzufinden, in welcher der direkte Einsatz amerikanischer Truppen im Zentrum unserer Überlegungen steht", fügte er hinzu.

"Kombination" mehrerer Elemente

Washington bevorzuge im Falle einer Invasion Russlands in der Ukraine "eine Kombination" mehrerer Elemente: "Unterstützung für die ukrainische Armee", "harte Wirtschaftssanktionen" und eine "substanzielle Erhöhung der Unterstützung und der Kapazitäten für unsere Nato-Verbündeten".

Biden werde sich vor seinem Videogipfel mit Putin mit seinen europäischen Verbündeten abstimmen, sagte der Regierungsvertreter weiter. Dazu werde Biden noch im Laufe des Tages "mit wichtigen europäischen Verbündeten reden, um seine Botschaft abzustimmen". Nach dem Videogipfel mit Putin am Dienstag werde Biden den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj informieren.

"Mit Menschen wie Ihnen werden wir eindeutig siegen"

US-Außenminister Antony Blinken wiederum werde bereits vor dem Videogipfel mit Selenskyj sprechen, sagte der US-Regierungsvertreter. Washington wirft Moskau vor, eine Militärinvasion in der Ukraine vorzubereiten, was die russische Regierung bestreitet.

Selenskyj stattete am Vorabend des Videogipfels den Soldaten an der Frontlinie im Osten seines Landes einen Besuch ab. Er besichtigte Stellungen in der Region Donezk und dankte den Soldaten "für den Schutz der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine", wie das Präsidialamt in Kiew mitteilte. "Mit Menschen wie Ihnen werden wir eindeutig siegen", sagte Selenskyj demnach.

Spannungen hatten sich zuletzt deutlich verschärft

Auf vom ukrainischen Präsidialamt verbreiteten Bildern ist zu sehen, wie der 43-jährige Präsident in Helm und schusssicherer Weste Auszeichnungen an Soldaten überreicht. Der Truppenbesuch erfolgte am 30. Jahrestag der ukrainischen Armee. Sie war nach der Unabhängigkeit der ehemaligen Sowjetrepublik von Moskau im Jahr 1991 gegründet worden.

Seit 2014 bekämpfen sich prorussische Rebellen und die ukrainische Armee in der Ostukraine, nachdem Moskau die Halbinsel Krim annektiert hatte. Russland unterstützt in dem Konflikt die Separatisten, die in Luhansk und Donezk sogenannte Volksrepubliken ausgerufen haben. Mehr als 13.000 Menschen starben bislang in dem Konflikt.

Die Spannungen zwischen Russland und dem Westen im Ukraine-Konflikt hatten sich zuletzt deutlich verschärft. Angesichts russischer Truppenbewegungen an der Grenze zur Ukraine gibt es Befürchtungen, Moskau könnte das Nachbarland angreifen. Die Regierung in Kiew warnte am Freitag vor einem russischen Großangriff Ende Januar.

Putin könnte Druck auf Biden ausüben

Diese Befürchtungen erhielten durch einen Bericht der "Washington Post" neue Nahrung. Demnach sehen Moskaus Pläne unter anderem "umfangreiche Bewegungen von hundert Bataillonen taktischer Verbände mit schätzungsweise 175.000 Mann, zusammen mit Panzern, Artillerie und Ausrüstung" vor.

Denkbar wäre auch, dass Putin die an der Grenze zur Ukraine zusammengezogenen Truppen nutzt, um Druck auf Biden auszuüben. Putin will eine Garantie, dass die ehemalige Sowjetrepublik kein Nato-Mitglied wird.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Montag, Moskau erwarte von dem Gespräch keinen "Durchbruch". Dennoch sei es "immer besser, miteinander zu sprechen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: