Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Israel soll iranisches Waffenlager in Syrien bombardiert haben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextSchlagerstar nach Ehe-Aus im LiebesurlaubSymbolbild für einen TextNach 118 Jahren: Kultlokal muss schließenSymbolbild für einen TextEx-Nationalspieler ist tot
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Israel soll iranisches Waffenlager in Syrien bombardiert haben

Von afp
07.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Feuer im Hafen von Latakia: Die israelische Regierung bestätigt die Militäreinsätze nur selten offiziell.
Feuer im Hafen von Latakia: Die israelische Regierung bestätigt die Militäreinsätze nur selten offiziell. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mehrere Handelscontainer standen in Brand: Israel soll im Hafen von Latakia ein iranisches Waffenlager bombardiert haben. Zuletzt häuften sich die israelischen Angriffe auf syrisches Gebiet.

Israel hat Aktivisten zufolge Luftangriffe auf eine iranische Waffenlieferung in der syrischen Hafenstadt Latakia geflogen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete am Dienstag von "heftigen Explosionen und erheblichen Sachschäden" im Containerlager des Hafens. Tote oder Verletzte habe es nicht gegeben. Die syrische Nachrichtenagentur Sana hatte zuvor aus Militärkreisen berichtet, bei dem Angriff seien mehrere Handelscontainer in Brand geraten.

Der "israelische Feind" habe in der Nacht einen "Luftangriff mit mehreren Raketen" gestartet, hieß es in dem Bericht. Die syrische Luftabwehr habe einen Gegenangriff gestartet. Von Sana veröffentlichte Fotos zeigten ein Feuer im Hafen. Das syrische Staatsfernsehen berichtete später, dass Feuerwehrleute den Brand unter Kontrolle gebracht hätten.

Erster Angriff auf Hafen des Landes

Nach Angaben des Leiters der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, war dies der erste israelische Angriff auf den wichtigsten Hafen des Landes. Die Beobachtungsstelle hat ihren Sitz in Großbritannien, verfügt aber über ein großes Netzwerk von Informanten vor Ort.

Seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien im Jahr 2011 hat Israel hunderte Luftangriffe auf syrisches Gebiet geflogen und dabei sowohl Stellungen der Regierungstruppen als auch vom Iran unterstützte Kräfte und Kämpfer der islamistischen Hisbollah-Miliz angegriffen.

Teheran Verbündeter Syriens

Die israelische Regierung bestätigt die Militäreinsätze nur selten offiziell. Sie hatte aber wiederholt erklärt, dass sie nicht zulassen werde, dass Syrien zu einem Stützpunkt für den Erzfeind Iran wird. Teheran gilt als wichtigster Verbündeter Syriens in der Region. Seit Beginn des Bürgerkriegs unterstützt der Iran Damaskus politisch, wirtschaftlich und militärisch.

Israel hatte zuletzt verstärkt Luftangriffe in Syrien geflogen. Ende November wurden bei Angriffen westlich der Stadt Homs fünf Menschen getötet. In der Region sind laut der Beobachtungsstelle syrische Kämpfer mit Verbindungen zur libanesischen Hisbollah-Miliz angesiedelt. Den Aktivisten zufolge handelte es sich bei den Toten um drei syrische Militärangehörige und zwei Hisbollah-Mitglieder.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
So will uns Putin kleinkriegen
Von Wladimir Kaminer
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
ExplosionIranSyrien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website