Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr f├╝r Sie ├╝ber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

USA: Diplomatenfamilien sollen Kiew verlassen

Von dpa, afp, aj

Aktualisiert am 24.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Ukrainische Soldaten stehen an einem Kontrollpunkt nahe der Trennlinie zu den prorussischen Rebellen: Die Sorge vor einem Einmarsch Russlands w├Ąchst.
Ukrainische Soldaten stehen an einem Kontrollpunkt nahe der Trennlinie zu den prorussischen Rebellen: Die Sorge vor einem Einmarsch Russlands w├Ąchst. (Quelle: Andriy Dubchak/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextMedizinischer Notfall bei PokalfinaleSymbolbild f├╝r einen TextUmfrage: S├Âder vor MerzSymbolbild f├╝r einen TextMindestens drei Affenpocken-F├Ąlle in DeutschlandSymbolbild f├╝r einen TextScholz stellt Forderung an Schr├ÂderSymbolbild f├╝r einen TextKleinflugzeug abgest├╝rzt: F├╝nf ToteSymbolbild f├╝r einen TextGas-Streit: China ver├Ąrgert JapanSymbolbild f├╝r einen TextZweitliga-Absteiger hat neuen TrainerSymbolbild f├╝r einen Text25-J├Ąhriger sticht auf Frau einSymbolbild f├╝r einen TextKerber triumphiert bei TennisturnierSymbolbild f├╝r einen TextBeatrice Egli begeistert Fans mit FotosSymbolbild f├╝r einen Watson Teaser"Let's Dance": Promi soll 2023 zur├╝ckkehren

Die Lage k├Ânnte offenbar jederzeit eskalieren: Das US-Au├čenministerium fordert seine B├╝rger jetzt auf, die Ukraine zu verlassen. Die Familien von Diplomaten sollen in die USA zur├╝ckkehren.

Angesichts der massiven Spannungen in der Ukraine-Krise hat das US-Au├čenministerium die Familien von Diplomaten angewiesen, die US-Botschaft in Kiew zu verlassen. Gleichzeitig sei die Ausreise nicht unmittelbar ben├Âtigter Besch├Ąftigter der US-Regierung aus der Ukraine wegen weiterhin drohender russischer Milit├Ąraktionen genehmigt worden, hie├č es am Sonntagabend (Ortszeit) aus dem US-Au├čenministerium. Es handle sich dabei um "Vorsichtsma├čnahmen". Zudem werde US-B├╝rgern "dringend empfohlen", Reisen nach Russland zu vermeiden.

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

Dar├╝ber, wie viel Personal in der US-Botschaft von den ├änderungen in der Ukraine betroffen ist, machte das Ministerium keine Angaben. Auf die Frage, warum diese Entscheidung ausgerechnet jetzt getroffen werde, verwies das Ministerium auf die Warnung des Wei├čen Hauses aus der vergangenen Woche, wonach es jederzeit zu einem Einmarsch Russlands in die Ukraine kommen k├Ânne. Moskau weist dies fast t├Ąglich zur├╝ck.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putins Luftwaffe ist im Tiefflug
Eine Suchoi Su-34: Die russische Luftwaffe bekommt im Ukraine-Krieg immer gr├Â├čere Probleme.


US-Pr├Ąsident Joe Biden erw├Ągt unterdessen einem Bericht der "New York Times" zufolge die Entsendung Tausender Soldaten in die osteurop├Ąischen Nato-Staaten. Eine von mehreren diskutierten Varianten sehe bis zu 5.000 Soldaten vor, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise. Die Zahl k├Ânne verzehnfacht werden, sollte die Lage sich verschlechtern. Eine Truppenverlegung in die Ukraine selbst werde bislang nicht erwogen.

US-Au├čenministerium: Setzen weiter auf Diplomatie

Man verfolge weiterhin den Weg der Diplomatie, aber sollte Russland sich f├╝r eine weitere Eskalation entscheiden, dann seien die Sicherheitsbedingungen unvorhersehbar und k├Ânnten sich innerhalb k├╝rzester Zeit verschlechtern, teilte das Au├čenministerium mit. "Wir wissen nicht, ob er sich schon zu einer Invasion entschlossen hat, aber er baut die milit├Ąrischen Kapazit├Ąten entlang der ukrainischen Grenzen auf, um diese Option jederzeit bereit zu haben", sagte eine hochrangige Beamtin mit Blick auf den russischen Pr├Ąsidenten Wladimir Putin.

US-B├╝rger, die sich in der Ukraine aufhielten, sollten in Erw├Ągung ziehen, jetzt mit kommerziellen oder anderen privat verf├╝gbaren Transportm├Âglichkeiten auszureisen, hie├č es weiter. Das Ministerium machte au├čerdem deutlich, dass es im Falle einer Invasion Russlands keine Evakuierungsaktion geben werde. Daher sollten die US-B├╝rgerinnen und -B├╝rger jetzt entsprechend planen. Die Ma├čnahmen w├╝rden in keiner Weise die Unterst├╝tzung oder das Engagement der USA f├╝r die Ukraine beeintr├Ąchtigen.

Weitere Artikel

Tagesanbruch
Neue Impfpflicht-Pl├Ąne: Das klingt nicht klug
Ein Intensivpfleger auf einer Covid-19-Station in Dresden (Archivbild).

Newsblog zur Ukraine-Krise
Kreml weist US-Warnung zur├╝ck ÔÇô und beginnt weitere Milit├Ąr├╝bung
Russisches Kriegsschiff in der N├Ąhe der Krim: Der Kreml bestreitet weiter jegliche Invasionspl├Ąne.

Lage weiter angespannt
So sieht es jetzt in Polens Sperrzone aus
Zaun an der polnisch-belarussischen Grenze: Erstmal bekommen Journalisten einen Eindruck vom Grenzgebiet.


Das Au├čenministerium riet US-B├╝rgern insbesondere von Reisen in die russisch-ukrainische Grenzregion ab. Die Situation entlang der Grenze sei "unvorhersehbar".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Patrick Diekmann
  • Marc von L├╝bke-Schwarz
Von Patrick Diekmann und Marc von L├╝pke
KiewNew York TimesRusslandUSAUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website